Digital Life
22.12.2016

Berliner Anschlag: Tweet von Pegida-Gründer gibt Rätsel auf

Der Chef der islamfeindlichen Bewegung will schon kurz nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt von einem tunesischen Tatverdächtigen gewusst haben.

Ein Tweet des Pegida-Gründers Lutz Bachmann kurz nach dem Attentat auf einen Berliner Weihnachtsmarkt am Montagabend gibt Rätsel auf. Um 22.16 Uhr setzte der Chef der islamfeindlichen Bewegung folgende Kurznachricht über Twitter ab: „Interne Info aus Berliner Polizeiführung: Täter tunesischer Moslem. Das(Original-Orthografie des Tweets) der Generalbundesanwalt übernimmt, spricht für die Echtheit.“ Dagegen sagte der Berliner Polizeisprecher Winfrid Wenzel am Donnerstag: „Ich kann hundertprozentig ausschließen, dass die Berliner Polizei bereits am Montagabend Hinweise auf einen tunesischen Tatverdächtigen hatte.“

Konkrete Hinweise erst am Dienstag

Zunächst hatte die Polizei einen Pakistaner als Tatverdächtigen festgenommen. Der Mann wurde am Dienstagabend wieder freigelassen. Dringend tatverdächtig ist der 24 Jahre alte Tunesier Anis Amri. Nach ihm wird europaweit gefahndet. Er soll am Steuer des Lkw gesessen haben, der am Montag um 20.02 Uhr in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gesteuert wurde. „Die Spurensicherung der Berliner Polizei hat erstmals am Dienstagnachmittag solche konkreten Hinweise im Führerhaus des Lkw gefunden“, sagte Wenzel.