Digital Life
21.11.2018

Bill Gates stattet Hawaii mit Hightech-Aborten aus

Die neuen Toiletten sollen auf den Inseln problematische Sickergruben unnötig machen.

Hawaii hat ein Problem mit Sickergruben. Diese sind weit verbreitet und stellen eine Bedrohung für Umwelt und öffentliche Gesundheit dar. Bis 2050 sollen die beinahe 90.000 veralteten Klärsysteme deshalb entfernt werden. Die Kosten dafür werden auf etwa zwei Milliarden US-Dollar geschätzt, berichtet Hawaii News Now. Bill Gates glaubt, dass das auch billiger gehen könnte. Seine Hightech-Toilette, in deren Entwicklung er hunderte Millionen investiert hat, sollen die Sickergruben kostengünstig ersetzen.

Die Gates-Toilette ist ein autarkes System, das Ausscheidungen mit Hilfe von Chemikalien und ohne Wasser in Dünger verwandelt. Dieser kann laut Gates bedenkenlos auf Feldern ausgebracht werden. Der menschliche Dünger soll außerdem geruchsneutral sein. Hawaii zeigt sich äußerst interessiert an dem System. Ein Pilotprogramm könnte schon im kommenden Jahr aufgelegt werden. Vorerst würden die Toiletten dann in einzelnen Gemeinden auf den Inseln getestet. Der Preis für eine Gates-Toilette soll zwischen 700 und 1000 US-Dollar liegen.

Das ist im Vergleich zu den 30.000 Dollar, die für den Umbau einer Sickergrube zu einem herkömmlichen modernen Entsorgungssystem fällig würden, ein Schnäppchen. Künftige, größere Versionen des Gates-Systems könnten auch die Errichtung von neuen Wohnkomplexen erleichtern, weil die teure Anbindung an das Kanalisationssystem entfallen würde.