© REUTERS

Digital Life
07/19/2013

Blackberry 10 versendet E-Mail-Login-Daten

Wie zwei deutsche Sicherheitsexperten unabhängig voneinander herausfanden, werden E-Mail und Passwort eines Nutzers beim Einrichten seines Blackberry-E-Mail-Kontos zur Firmenzentrale nach Kanada übertragen. Ein ungewollter Zugriff auf Blackberry-Daten, etwa durch Behörden oder Geheimdienste, ist damit möglich.

Wie heise.de-Berichtet konnten die Sicherheitsexperten Marc Heuse und Frank Rieger feststellen, dass E-Mail-Adresse und Passwort an Blackberry übertragen werden, sobald man sie eingegeben hat. Die Übertragungs selbst geschieht verschlüsselt. Von Blackberry können die Datenpakete wieder entschlüsselt werden. Was dann damit geschehe, sei unklar. Angesichts des Prism-Skandals sei die Übermittlung der Zugangsdaten an ein ausländisches Unternehmen aber problematisch.

Blackberry betont in einer ersten Stellungnahme, dass es keinerlei "Hintertür" zu seinen Diensten gebe. Die Übertragung der E-Mail- und Login-Daten beim Einrichten eines E-Mail-Kontos unter Blackberry 10 kann offenbar vom Nutzer selbst verhindert werden, allerdings muss dafür das erweiterte E-Mail-Setup gewählt werden. Dabei muss man sich die richtigen Protokolle und Ports des E-Mail-Servers selbst beschaffen, schreibt der Spiegel.

Mehr zum Thema

  • Wie sichere Passwörter bequem werden
  • Google speichert WLAN-Passwörter im Klartext
  • Zweites PRISM für Afghanistan-Einsatz entdeckt