Digital Life
02.05.2016

Bomben-WLAN-Hotspot löst Panik in Flugzeug aus

In Australien hat ein WLAN-Hotspot mit dem Namen "Mobile Detonation Device" den Start eines Flugzeugs um mehrere Stunden verzögert.

Ein Passagier hat an Bord eines Flugzeugs der Airline Quantas vor dem Start ein WLAN-Netzwerk entdeckt, das den Namen "Mobile Detonation Device" trug, wie mashable berichtet. Das Netzwerk war offenbar mit einem mobilen Gerät als Hotspot eingerichtet worden. Die Crew hat daraufhin den Captain des Flugs informiert, der per Durchsage verlangte, dass der Einrichter des Hotspots sich bei ihm melde und ihm das betreffende Gerät zeige. Vorher wollte der Pilot nicht abheben.

Ein Verantwortlicher hat sich trotzdem nicht gemeldet. Der Hotspot könnte theoretisch auch im Flughafengebäude eingerichtet worden sein. Das beängstigende WLAN-Netzwerk wurde um 18:50 entdeckt. Nachdem Airline-Mitarbeiter das Flugzeug durchsucht haben, wurde dem Piloten die Startfreigabe erteilt, obwohl nicht klar war, wer für den Hotspot verantwortlich war. Einige Passagiere entschieden sich dazu, nicht mitzufliegen. Dadurch verzögerte sich der Abflug noch weiter. Zum Start kam es um 21:55.