Digital Life
18.09.2017

Bombenentschärfungs-Roboter mit Virtual-Reality-Steuerung

Um das Gerät zum Entschärfen von Sprengsätzen besonders genau kontrollieren zu können, setzen Forscher auf Virtual Reality.

Roboter, die Bomben entschärfen, sind mittlerweile fast auf der ganzen Welt im Einsatz. Forscher des Stanford Research Institute (SRI) haben laut einem Bericht bei Wired nun eine neue Möglichkeit entwickelt, die Geräte möglichst präzise steuern zu können. Dabei kommen ein Virtual-Reality-Headset sowie ein Oculus-Touch-Controller zum Einsatz, wie es heißt.

Heads-up-Display

Der Träger des Headsets sieht neben der Umgebung des Roboters auch noch ein Heads-up-Display mit virtuellen Knöpfen, über die verschiedene Funktionen des Roboters kontrolliert werden können. Laut den Forschern ist es auch möglich, das System so aufzubauen, dass der Mensch, der den Roboter steuert, haptisches Feedback bekommt. So könnte man etwa auch die unmittelbare Umgebung des Sprengsatzes genauer untersuchen.

Als Roboter für den Test wird das Modell Taurus eingesetzt. Aktuell wird Taurus zumeist über einen 3D-Monitor gesteuert. Die neue Methode soll dafür sorgen, dass die Interaktion mit dem Gerät natürlicher wird und man besser und vor allem genauer und sicherer damit arbeiten kann.