Digital Life
11.05.2016

Burgenländer wurde beim Autokauf im Internet betrogen

Ein 51-Jähriger Burgenländer hat für den Kauf eines Pkw im Internet einen mittleren, vierstelligen Betrag überwiesen. Das Auto hat er allerdings nie bekommen.

Ein 51-jähriger Burgenländer ist einem Internetbetrüger auf den Leim gegangen. Der Mann aus dem Bezirk Oberpullendorf wollte über eine Online-Verkaufsplattform einen Pkw kaufen und überwies einen mittleren, vierstelligen Betrag. Auf den Wagen, der sich in Dänemark befinden soll, wartete er jedoch vergeblich, teilte die Polizei heute, Mittwoch, in einer Aussendung mit.

Der vermeintliche Verkäufer gab an, dass er nach Dänemark umziehen werden. Das Auto mit österreichischer Zulassung befinde sich ebenfalls dort.

Nachdem das Opfer bei Recherchen im Internet herausfand, dass es sich scheinbar nicht um den ersten Betrugsfall des Verkäufers handelte, zeigte er den Fall bei der Polizei ein. Der 51-Jährige versuchte noch, die Überweisung rückgängig zu machen. Der Betrag war jedoch bereits abgehoben worden.