Jeder Fotograf hat ein Objektiv, ohne das er nicht auskommt und das er immer mit dabei hat. Egal, ob es um wilde Tiere, Sport, Porträts oder andere professionelle Aufnahmen geht – die Qualität und Zuverlässigkeit eines Objektivs ist ein unverzichtbarer Erfolgsfaktor.

Die Bedingungen in der Praxis können schon mal eine Herausforderung darstellen. Insbesondere dann brauchen Profis ein Objektiv, das einen präzisen Autofokus, eine hohe Geschwindigkeit und Wetterfestigkeit bieten kann. Das kann wirklich den Unterschied zwischen einer legendären Aufnahme und einer verpassten Gelegenheit ausmachen. Professionelle Fotografen jeder Couleur greifen ganz selbstverständlich zu den L-Serien-Objektiven von Canon, weil sie deren hervorragende Qualität und Zuverlässigkeit schätzen.

Für jeden, der sich ein wenig mit Objektivherstellung auskennt, wird das keine große Überraschung sein. An Science-Fiction erinnernde Roboter, Ingenieure, die Mängel hören können, antistatische Schuhe – die Objektivfabrik von Canon in Utsunomiya ist eine wahre Keimzelle für Innovation und Präzision. Die L-Serien-Objektive von Canon sind weltweit für ihre professionelle Konstruktion sowie ihre scharfen Bildergebnisse bekannt. Um solche herausragenden Objektive herzustellen, braucht es jedoch ein beeindruckendes Maß an handwerklichem Können, Liebe zum Detail sowie einige überraschende Vorgehensweisen. Hierzu gehört auch, dass jedes einzelne 16-35 mm-Objektiv der L-Serie von Canon – nicht nur Stichproben – von Hand getestet und kalibriert wird, um sicherzustellen, dass wirklich alle davon den hohen Erwartungen, die an diese Premium-Produkte gestellt werden, genügen.

Hier berichten die führenden Fotografen der Welt, wie die handwerkliche Finesse hinter den Objektiven ihnen dabei hilft, die Geschichten zu erzählen, die sie darstellen möchten.

Alessandra Meniconzi – Canon EF 100mm f/2.8L IS II USM

Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 100mm f/2.8L Macro IS USM-Objektiv 1/60 Sek.; f/6.3; ISO100 © Bild: Alessandra Meniconzi

Sehen wir uns zum Beispiel dieses beeindruckende Porträt eines mongolischen Adlerjägers an, das Fotografin und Canon Ambassador Alessandra Meniconzi aufgenommen hat. Alessandra hatte schon seit 18 Jahren den Wunsch, die Adlerjäger zu fotografieren, da sie von deren Jagdtechniken fasziniert war, seit sie ihnen in den späten 1990er Jahren zum ersten Mal in Kasachstan begegnete. Im Oktober 2017 reiste sie ins mongolische Altai-Gebirge, um ihren Traum zu verwirklichen.

„Das Canon EF 100mm f/2.8L Macro IS USM-Objektiv ist ideal, um die Gesichtsproportionen schmeichelhafter zu machen und die f/2.8-Blende schafft auch eine außerordentliche Schärfentiefe. „Zudem ist es auch sehr leicht und diskret. Des Weiteren wurde das Objektiv für kleine Details entwickelt - die Bilder sind wirklich gestochen scharf! Und schließlich können Sie näher an Ihr Objekt rücken.“

David Noton – Canon EF 16-35mm f/2.8L II USM

© Bild: David Noton

Zu den Fotografen, die ihre Canon-Objektive optimal nutzen, gehört auch Canon Ambassador David Noton. Er hat dieses Bild von Durdle Door in Dorset in England aufgenommen, als das galaktische Zentrum (der hellste Teil) der Milchstraße zu sehen war. Um den Nachthimmel zu fotografieren – wenn so viel Sternenlicht wie möglich mit einer Belichtung von weniger als 20 Sekunden erfasst werden muss – sind Qualitätsobjektive ein Muss; je weiter und schneller, desto besser", sagt David.

„Ich hatte vorher das EF 16-35mm f/2.8L II USM-Objektiv getestet und war total beeindruckt von seiner überragenden Schärfeleistung bei der maximalen Blende von f/2.8, sogar bei der weitesten Brennweite von 16mm. Dieses L-Serien-Objektiv befindet sich jetzt praktisch ununterbrochen in meiner Kameratasche. Ich hatte eine Komposition im Kopf, die den Bogen der Milchstraße oberhalb der Sichel des Strandes und der Durdle Door darunter ausgleichen würde. Ich stellte das Motiv mit meinem 16-35mm-Objektiv mit der größten Winkeleinstellung und Blende zusammen, fokussierte dann auf die Lichter in der Entfernung und zoomte auf Live-View heran, um die Präzision zu überprüfen; dann sperrte ich den Fokus und schaltete auf manuell. Ich wählte alle Einstellungen aus, prüfte, ob alles waagrecht war, stimmte die Komposition genau ab und wartete auf den magischen Moment.“

Guia Besana – Canon EF 40mm f/2.8 STM

© Bild: Guia Besana

Die Canon-Botschafterin Guia Besana hat dieses Bild am 15. Februar 2018 auf einer Reise nach Longyearbyen, Svalbard, Norwegen, aufgenommen. „Ich ging gerade nach einem fünfstündigen Marsch zum Wagen; plötzlich richtete ich meinen Blick aufs Meer und erblickte diesen arktischen Hirsch, der mich ansah“, berichtet Guia. „Ich war inmitten von Nichts und von einem so zarten Licht umgeben. Das Canon EF 40mm f/2.8 STM-Objektiv ist perfekt für diese Art der Aufnahme, weil es leicht zu tragen ist. Es ist vielfältig einsetzbar und leise. Es ist eines der Objektive, die alles so bequem machen, dass man die Kamera nie zurück in den Rucksack packen muss und so keine Gelegenheiten verpasst. Es reagiert auch besonders gut, wenn die Lichtverhältnisse schwach sind.“

Christian Ziegler

Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X Mark II mit einem Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS II USM-Objektiv und einem Canon Extender… © Bild: Christian Ziegler
Erstellt am