© AP/Mark Lennihan

Digital Life
12/19/2018

Chrome will nerviges Kapern von Zurück-Button stoppen

Webseiten manipulieren den Zurück-Button so, dass er nicht mehr korrekt funktioniert. Damit soll nun Schluss sein.

Es dürfte fast jedem beim Browsen im Web schon irgendwann einmal passiert sein: Man betätigt den Zurück-Button auf einer Webseite, aber er will partout nicht funktionieren und man landet erst wieder dort, von wo man eigentlich weg wollte. Googles Chrome-Team nennt derartiges Verhalten von Webseiten „History Manipulation“ und will nun dagegen vorgehen, wie 9to5Google berichtet.  

Das Vorgehen der Webseiten ist relativ simpel. Oftmals reicht es aus, die Browser-History durch eine simple Weiterleitung zu manipulieren. In der Praxis sieht das wie folgt aus: Man klickt auf URL1, von wo aus man automatisch auf URL2 weitergeleitet wird. Beide Webseiten werden in der Browser History gespeichert. Klickt man nur auf URL2 auf „Zurück“, landet man wieder auf URL1, von wo aus man wiederum auf URL2 weitergeleitet wird. Zwar kann man das oft recht simpel durch schnelles doppeltes Drücken des Back-Buttons umgehen, frustrierend ist es dennoch.

Lösung

Das Chrome-Team hat diesen Punkt bereits seit zwei Jahren auf der Agenda, offenbar häufen sich die Probleme nun. Bestimmte „böse“ Webseiten (im Beispiel wäre das URL1) bekommen eine Markierung, die dem Browser anzeigt, dass sie  beim Drücken von „Zurück“ übersprungen werden können. Die Schwierigkeit liegt allerdings darin, wie Google bestimmen will, welche Seiten tatsächlich übersprungen werden sollen.

Wie auch immer Googles Lösung hier aussehen wird, es ist davon auszugehen, dass sie in einem der nächsten Nightly-Releases von Chrome Canary integriert ist.