Digital Life
07.10.2015

Cisco deckt riesiges Ransomware-Projekt auf

Sicherheitsforscher von Cisco haben ein Ransomware-Projekt gefunden, bei dem bis zu 90.000 Internetnutzer pro Tag erpresst wurden.

Der Cisco-Sicherheitsarm Talos ist auf die Ransomware-Verbreitung im Zuge von Recherchen zum Angler Exploit Kit gestoßen. Dabei handelt es sich um eine Schadsoftware-Sammlung, die derzeit zu den potentesten Werkzeugen für Cyberkriminelle zählt. Talos entdeckte bei seiner Tätigkeit, dass der Internet-Provider Limestone Networks von einer Ransomware-Kampagne betroffen war.

Über die Server von Limestone wurden bis zu 90.000 Endnutzer pro Tag bedroht. Ihre lokal gespeicherten Dateien wurden verschlüsselt und erst gegen eine Zahlung von durchschnittlich 300 Dollar wieder freigegeben. Wie Ars Technica berichtet, hätten Cyberkriminelle mit dieser Methode jährlich 30 Millionen Dollar einnehmen können.

Talos hat zu dem Fall einen Bericht verfasst. Darin sprechen die Sicherheitsforscher von einem "signifikanten Schlag gegen die aufkommende Hacker-Wirtschaft".