Digital Life
23.12.2015

Cyberangriffe auf türkische Internet-Server

Die türkische Domainverwaltung Nic.tr erklärt, dass es sich um organisierte Angriffe aus dem Ausland handelt.

Türkische Internetserver sind nach Angaben von Web-Administratoren seit Montag Ziele von intensiven Hacker-Angriffen geworden. Wer hinter diesen Cyber-Attacken stecke, sei bisher unklar, sagten Internetexperten am Mittwoch. Die türkische Domainverwaltung Nic.tr erklärte, die Angriffe seien von "organisierten Quellen" im Ausland ausgegangen.

In lokalen Medien wurde darüber spekuliert, dass Russland hinter den Angriffen stecken könnte, bei denen eine Flut von Daten über die türkischen Server geleitet wurde. Diese Attacken können dazu führen, dass die Computersysteme unter der Last der Datenanfragen kollabieren. Die Beziehungen zwischen Russland und der Türkei sind gespannt, seit die türkische Luftwaffe ein russisches Kampfflugzeug in Syrien abgeschossen hat.

Syrische Elektronische Armee

Das türkische Internet war aber schon früher Ziel von Angriffen geworden. So hatte eine sogenannte Syrische Elektronische Armee erklärt, sie habe E-Mail-Konten der türkischen Regierung geknackt. Hinter dieser Gruppierung stecken vermutlich Hacker, die loyal zum syrischen Präsidenten Bashar al-Assad stehen, dessen Abdankung die Türkei fordert.

Die Hacker-Gruppe Anonymous hatte zudem am vergangenen Wochenende ein inzwischen entferntes Video ins Netz gestellt, in dem sie ankündigen, die Angriffe würden fortgesetzt, wenn die Türkei nicht die Unterstützung der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) einstelle.