Digital-Life 21.03.2013

Cyberattacken auf Südkorea: China im Visier

Nach den massiven Attacken auf die Computernetze mehrerer Sender und Banken in Südkorea führt eine Spur nach China. Ein Teil der Programme, die die Rechner lahmgelegt hätten, sei von einer chinesischen IP-Adresse ausgegangen, teilte die südkoreanische Kommunikationskommission am Donnerstag mit.

Es werde allen Möglichkeiten nachgegangen. Da eine IP-Adresse nicht an einen bestimmten Ort gebunden sei, könne sie auch von Angreifern in anderen Ländern benutzt worden sein. Die Cyberattacken am Mittwoch hatten Spekulationen über eine Verwicklung Nordkoreas ausgelöst.

TV-Sender betroffen
Bei den Sendern KBS, MBC und YTN sowie bei den großen Banken Nonghyup und Shinhan wurden Tausende von Computern

. Die Programme der Sender liefen zwar weiter, aber der Internetzugang war auf vielen Computern blockiert.

Seoul beschuldigt das kommunistische Nachbarland, in den vergangenen Jahren eine Reihe von Cyberangriffen auf Webseiten von Behörden und Finanzinstituten des Landes verübt zu haben. Nordkorea hatte zuletzt seinerseits Südkorea und die USA für angebliche Attacken auf seine Computersysteme

.

Mehr zum Thema

  • Massive Computerausfälle in Südkorea
  • Nordkorea meldet Attacken auf staatliche Server
  • Viren und Trojaner: "Android ist ein Desaster"
( APA ) Erstellt am 21.03.2013