Digital Life
19.11.2014

Dänische Verkehrsbehörde zeigt Fahrdienst Uber an

Der Dienst ist nun auch in Dänemark verfügbar, für die dortige Verkehrsbehörde handelt der Dienst aber illegal. Nun soll die Polizei die Rechtmäßigkeit von Uber überprüfen.

Zum Start seines Angebots in Dänemark hat der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber am Mittwoch gleich eine Anzeige der dänischen Verkehrsbehörde kassiert. Uber verstoße gegen das Personenbeförderungsgesetz, bestätigte ein Behördensprecher der Deutschen Presse-Agentur in Kopenhagen.

"Wir haben uns die Beschreibung der Uber-Dienste angesehen und eingeschätzt, dass sie nicht dem Gesetz entsprechen", sagte der Sprecher der dänischen Nachrichtenagentur Ritzau. "Deshalb haben wir die Polizei gebeten, sich die Sache anzusehen."

Protest der Taxler

Die Taxi-Unternehmen in Kopenhagen haben Uber bereits den Kampf angesagt. Die US-Firma betreibt eine Smartphone-App zur Vermittlung von Fahrdiensten. Auch in Deutschland steht das Unternehmen im Clinch mit der Taxi-Branche. Die Taxi-Betriebe konnten bereits mehrere Gerichtsentscheidungen gegen das Start-Up aus Kalifornien erreichen.

Erst kürzlich hat ein Manager des umstrittenen Fahrdienst-Vermittlers mit Gedankenspielen über Schmutzkampagnen gegen kritische Reporter für Empörung gesorgt. Emil Michael sprach bei einer Veranstaltung darüber, das Privatleben von Journalisten auszuforschen, um sie unter Druck zu setzen. Michael ist bei Uber für das operative Geschäft zuständig.