Digital Life
05/08/2017

Daimler tut Carsharing als vorübergehenden Hype ab

Das in Städten populäre Carsharing werde es in zehn bis 15 Jahren nicht mehr geben, zeigt sich Daimler-Zukunftsforscher Alexander Mankowsky auf der re:publica17 überzeugt.

Die gemeinsame Nutzung von Fahrzeugen sei sehr „zeitgeistig“. Niemand wolle auf Dauer sein Gepäck für den täglichen Gebrauch stets aus dem Auto räumen und für die nächste Fahrt wieder mitnehmen. Neben dem Individualverkehr sei dagegen vorstellbar, dass künftig Fahrzeuge für spezielle Zwecke unterwegs sein werden, zum Beispiel als mobile Büroräume oder als flexible Komponenten etwa für die Fabrikation von Kleidung, sagte der Daimler-Forscher Alexander Mankowsky auf der re:publica17.

Braucht neue Interaktionsformen

Auf der Konferenz skizzierte Mankowsky aktuelle Konzepte und Herausforderungen bei der Gestaltung der Interaktion zwischen automatisierten Fahrzeugen und den Menschen. Die Auto-Hersteller müssten Wege finden, den Menschen verständlich zu machen, wie sich ein autonomes Fahrzeug in einer Situation verhält. „Mobilität funktioniert auf einem vorbewussten Level“, sagte Mankowsky. „Wir rechnen uns nicht vorher aus, wie sich etwas verhalten wird, das passiert von allein - durch Empathie.“

Als denkbare Lösung zeigte Mankowsky Fahrzeuge, die über an der Frontseite angebrachten Display-Flächen mit Lichtzeichen signalisieren, ob sie einen Fußgänger erkannt haben. In einem anderen Konzept signalisiert die Fahrzeugkarosserie dem Fußgänger durch Wackeln, das wie ein Winken erscheint, dass er die Straße passieren kann. Die autonom fahrenden Fahrzeuge müssten sich einfügen, damit der Verkehr weiter fließen könne, sagte Mankowsky.

Kleinbusse zuerst

Autonome Autos werden sich nach Einschätzung von Mankowsky aber erst nach und nach verbreiten. Als erste Einsatzmöglichkeiten sieht der Daimler-Futurist Roboter-Taxis und Autobahn-Piloten. In Städten würden sich erst einmal automatisierte Kleinbusse etablieren. „Automatisierte Fahrzeuge sind ja auch noch relativ teuer.“