Digital Life
11.02.2015

DARPA entwickelt Suchmaschine für das Darknet

Mit dem neuen Suchmaschinenprojekt Memex will die DARPA bisher kaum erfasste Web-Teile integrieren und Verknüpfungen analysieren.

Die Bastelstube des US-Verteidigungsministeriums, DARPA, hat 17 verschiedene Teams damit beauftragt, eine Suchmaschine zu entwickeln, die in größere Tiefen des Internet als bisherige Produkte wie Google oder Bing vordringt. Während die weltweit bekanntesten Suchmaschinen nur rund fünf Prozent aller tatsächlich vorhandenen Webseiten integrieren, soll "Memex", so der Name der neuen DARPA-Suchmaschine, wesentlich mehr Umfang bieten.

Zu diesem Zweck wird Memex nicht nur reguläre Webseiten in seinen Index integrieren, sondern auch tausende Seiten des so genannten "Darknet" erfassen. Unter anderem sollen etwa Webseiten aus dem Tor-Netzwerk integriert werden. So genannte "versteckte Dienste" konnten durch den Anonymisierungsdienst Tor bisher vor Google und anderen Suchmaschinen versteckt werden.

Memex soll Inhalte auf diesen versteckten Diensten sichtbar machen. Dazu sollen aber auch Verbindungen zwischen Webseiten analysiert werden, oder auch gleiche Inhalte, die auf völlig unterschiedlichen Webseiten auftauchen. Derartige Erkenntnisse sollen unter anderem Behörden zugute kommen. Wired beschreibt etwa, wie Memex bei Kriminalfällen zum Einsatz kommen könnte: Werbungen für Prostituierte, die in verschiedenen Orten auftauchen, könnten die Routen von Menschenhändlern nachvollziehbar machen.