Digital Life
09.06.2016

Datenleck: 33 Millionen Twitter-Passwörter gestohlen

Die Zugangsdaten dürften jedoch nicht von Twitter selbst stammen. Wahrscheinlicher sei, dass sie von einer Malware gesammelt wurden.

Wie die auf Datenlecks spezialisierte Webseite LeakedSource berichtet, sind nach LinkedIn und MySpace jetzt auch Twitter-Nutzer von einem massiven Leak betroffen. Demnach wurden die Zugangsdaten von knapp 33 Millionen Nutzern gestohlen und veröffentlicht. Laut LeakedSource wurden die Daten von der gleichen Quelle übermittelt wie schon die eines groß angelegten Datendiebstahls beim russischen Online Netzwerk VKontakte.

Die Zugangsdaten dürften von einer Browser-Malware gesammelt worden sein, die gespeicherte Nutzernamen und Passwörter an die Urheber übermittelt. Twitters Sicherheitschef Michael Coates gab ebenfalls an, dass die Daten nicht bei dem Dienst selbst gestohlen wurden.

Offenbar sind vorwiegend Anwender aus Russland betroffen. Das ließe sich aus den verwendeten E-Mail-Providern herauslesen.

Beliebtestes Passwort

Erkennen lässt sich auch, dass viele Nutzer Passwortsicherheit nach wie vor nicht sehr ernst nehmen. Das mit Abstand am öftesten verwendete Passwort lautet „123456“, gefolgt von „123456789“.

Ob man selbst von einem der Datendiebstähle betroffen ist, kann man über die Suchfunktion von LeakedSource herausfinden. Um die Rohdaten anzusehen, ist jedoch ein kostenpflichtiger Account notwendig.