Digital Life 24.12.2017

Dating-Seite OKCupid zwingt User zu Klarnamen

Stock-Fotografie-ID:487456830 Handy, Online-Dating, Dating, Mobiles Gerät, Flirten, Paar - Partnerschaft, Telefon, Parkanlage… © Bild: Getty Images/martin-dm/iStockphoto

Schlechte Nachrichten für alle, die ihr Profil bei der Dating-Plattform OKCupid bisher mit einem Pseudonym führten. In Kürze müssen alle User auf Klarnamen umsteigen.

Die Dating-Plattform OKCupid erzürnt derzeit viele ihrer Millionen Nutzer mit einer geplanten Änderung. So teilte die Plattform in einem von vielen als bevormundend empfundenen Blogeintrag mit, dass die Ära der Pseudonyme beim eigenen Usernamen vorbei sei. Ab sofort seien nur noch die echten Namen zulässig, teilte OKCupid mit. Zunächst werde eine Testgruppe umgestellt, in Kürze sollen sämtliche Nutzer nur noch per Klarnamen ausgewiesen sein.

OKCupid rudert zurück

Die nun online zu findende Version des Blogeintrags wurde offenbar abgeschwächt, wie auch der WebStandard mit Verweis auf die ursprüngliche Version im Web Archive aufzeigt. Wohl aufgrund der wütenden Userproteste heißt es nun, dass man mit dem Namen auf der Plattform sein solle, mit dem man bei einem Date gerufen werden wolle. Der explizite Hinweis auf den echten Namen wurde gestrichen.

Abgesehen von Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre sind viele User auch über den Ton des Blogpostings nicht glücklich, da Nutzer aufgrund der Wahl ihres Pseudonyms lächerlich gemacht worden seien. So zeigte OKCupid unter anderem auf, dass über 888.000 Nutzer und Nutzerinnen "cats" oder "cat" in ihrem Usernamen haben, während es "dog" nur bei 138.000 Usern in das Pseudonym schafften.

Solche Usernamen sollen definitiv verboten werden. Inwiefern OKCupid nach den User-Protesten noch weiter zurückrudern muss, bleibt abzuwarten.

( futurezone ) Erstellt am 24.12.2017