Digital Life
09/15/2011

Die Euro 2012 wird 3D-Event

Um Kapazitätsengpässe aufgrund von HD-Fernsehen, 3D und neuer Kanäle wie ATV2 und ORF Sport Plus zu vermeiden, baut ORScomm das Satellitengeschäft aus und nimmt einen weiteren Transponder bei Astra in Betrieb.

Ab 1. Dezember sendet ATV2, noch im Herbst ORF Sport Plus und in der Vorwoche ist der neue HD-TV-Anbieter HD Austria mit seinem hochauflösenden Programmangebot gestartet. Da auf den drei Transpondern, die die ORF-Sendetochter ORScomm auf dem Astra-Satelliten gemietet hat, die Kapazitäten knapp werden, wurde ein vierter Transponder auf 19,2 Grad Ost angemietet. Auf der derzeit stattfindenden Branchenmesse „Futura“ wurde der Vertrag zwischen ORS comm und Astra besiegelt.

Der vierte Transponder
Der vierte Transponder, der Teil der vor einigen Monaten angekündigten Wachstumsstrategie sei, könne den Medienstandort Österreich weiter aufwerten, sagt ORScomm-Geschäftsführer Michael Wagenhofer im futurezone-Gespräch: „Mit dem vierten Transponder werden wir zum größten Astra-Satelliten-TV-Reseller. Wir sind für die kommenden Jahre gerüstet.“ TV-Veranstalter, die den heimischen Markt bespielen möchten, könnten künftig die ORS-Transponder nutzen. Österreich gilt in Europa als eines der Satellitenländer, denn mehr als die Hälfte der 3,5 Millionen heimischen Haushalte empfängt ihr TV-Programm über Satellit. 97 Prozent der Satellitenhaushalte sind bereits digital.

Sport-Events in 3D
Der vierte Transponder ist nicht nur notwendig, um hochauflösendes Programm via Satellit in die Haushalte zu liefern, sondern er wird auch 3D-Übertragungen ermöglichen. Wagenhofer: „Wir planen auch 3D-Show-Events. Sollte es tolle Live-Events geben, so können diese in 3D übertragen werden.“ Interessant seien vor allem sportliche Ereignisse. Wagenhofer: „Ich kann mir gut vorstellen, dass die Olympischen Spiele oder die EURO 2012 auch in 3D übertragen werden.“

Was ist ein Transponder?
Fernseh-Satelliten sind im geostationären Raum, also in etwa 36.000 Kilometer Höhe positioniert und drehen sich mit der Erde mit. Die Position eines Satelliten wird mit dem Längengrad bezeichnet, über dem er positioniert ist. Astra-Satelliten befinden sich auf dem Längengrad 19,2 Ost (19,2 East). TV-Anstalten senden ihr Programm zu den Satelliten, von dort wird es auf die Erde verteilt und mit Satellitenschüsseln „aufgefangen“.

Ein Transponder ist ein Verstärker, der das Signal (Uplink) des TV-Senders verstärkt und es als Downlink wieder zur Erde zurückschickt. Ein TV-Sender benötigt, abhängig vom Programm, das er ausstrahlt (HD, 3D) zwischen drei und fünf Megabit. Die Kapazität auf einem Transponder beträgt maximal 33 Megabit/Sekunde – diese Übertragungsgeschwindigkeit müssen auf die Sender verteilt werden. Ein HD-Programm benötigt zwischen sieben und zehn Megabit, eine 3D-Übertragung verschlingt eine Bandbreite von zehn Megabit pro Sekunde.

ORScomm-Geschäftsführer Michael Wagenhofer

ATV2 - ATV launcht mit ATV2 einen zweiten Kanal, auf dem vor allem Unterhaltung, Information, Nachrichten und Wetternews gesendet werden, empfangbar ist ATV2 auch via ORF DIGITAL-SAT-Karte. Welche Programme man via Astra 19,2 empfangen kann, können Satelliten-Kunden auch im Web Erfahrung bringen. Auf der Astra-Webseite können die entsprechenden Sender je Region abgefragt werden.