Digital-Life 22.07.2017

Die komplizierte Seite der Hyper-Realität

Neue Fundstücke aus dem Internet: Überleben im schrillen Dschungel, "Despacito" zum Schnarchen, eine Ziege als Einbrecher, ein Orang-Utan als Geist und mehr.

1 / 40
© Screenshot

Wenn dir aus allen Ecken "Despacito" entgegenschallt und der Kampf gegen den Ohrwurm ohnehin schon verloren ist, versuchs mal mit dieser Schnarch-Version.

© Screenshot

Die Firma Argonics glaubte zunächst an einen Einbruch in ihrem Büro. Die Bilder der Überwachungskamera zeigen bloß eine Ziege mit Zerstörungswut.

© Screenshot

Apnoe-Taucher Guillaume Nery erkundet Y40, den mit 41 Metern tiefsten Pool der Welt. Natürlich ohne Sauerstoffflasche.

© Screenshot

Die Welt aus einer anderen Perspektive verspricht dieses Video. Diverse Transportmittel schrumpfen dabei gewaltig, verschwinden ganz oder sehen plötzlich wie Papier aus.

© Screenshot

Welches Sushi hält dem Windkanal-Test eher stand: Ein Amateuer-Sushi oder das Werk eines Profi-Kochs?

© Screenshot

Eine Gruppe wagemutiger "Urban Explorers" entdeckt den Hangar mit den niemals fertiggestellten sowjetischen Buran-Shuttles. Sie klettern auch ins Innere eines Raumschiffs.
 

© Screenshot

Diese Lego-Achterbahn am Strand ist so cool, dass man gerne selbst drin sitzen würde, aber leider – zu groß dafür.

© Screenshot

Wie weiß man, dass man in einem wirklich schnellen Zug sitzt? Zum Beispiel, wenn er von Kampfjets eskortiert werden kann.

© Screenshot

Werbung in den 50er-Jahren. Wer Wilkins-Kaffee nicht wollte, wurde auf vielfältige Weise bestraft.

© Screenshot

Es ist seltsam befriedigend, ein paar Arbeitern beim Asphaltieren eines Parkplatzes zuzusehen. Wobei, ist eigentlich immer so, wenn man Menschen zusieht, die ihr Handwerk wirklich verstehen.

© Screenshot

Diese Delfin-Teenager verwenden einen Kugelfisch, um high zu werden. Gefressen wird er dabei nicht, nur sein Nervengift wird benötigt.

© Screenshot

In diesem Video wird genau erklärt und demonstriert, wie es zu Unterspülungen, etwa unter Straßen, kommen kann.

© Screenshot

In einem indischen Tempel werden täglich 40.000 Gäste verköstigt. Die Küche hat gigantische Dimensionen.

(futurezone) Erstellt am 22.07.2017