Digital Life
14.05.2013

Drei Astronauten kehren von ISS zurück

Eine Sojus-Kapsel setzte mit den drei Raumfahrern, die knapp fünf Monate im All verbracht hatten, programmgemäß in Kasachstan auf. Der darin zurückgekehrte Kommandant Chris Hadfield ist durch ein am Sonntag veröffentlichtes Musik-Video endgültig zur internationalen Berühmtheit geworden.

Bilderbuchlandung in der Steppe: Nach 146 Tagen im All sind drei Raumfahrer von der Internationalen Raumstation ISS wohlbehalten in der baumlosen Graslandschaft von Kasachstan gelandet. Die Sojus-Kapsel mit dem US-Amerikaner Thomas Marshburn, dem Russen Roman Romanenko und dem Kanadier Chris Hadfield setzte am Dienstag um 8.31 Uhr Ortszeit (4.31 Uhr MESZ) von Fallschirmen gebremst auf.

Rückkehr in der Sojus-Kapsel

1/5

APThe Russian Soyuz space capsule, carrying U.S. astronaut Thomas Marshburn, Russian cosmonaut Roman Romanenko and Canadian astronaut Chris Hadfield, descends some 150 kilometers (94 miles) southeast of the town of Dzhezkazgan in central Kazakhstan, Tuesd

EPAepa03699512 The Russian Soyuz space capsule lands some 150 kms southeast of the town of Dzhezkazgan in central Kazakhstan, 14 May 2013. The Soyuz capsule landed safely on schedule at 0231 GMT, carrying Canadian commander Chris Hadfield, US flight engin

APRussian cosmonaut Roman Romanenko looks out from the Russian Soyuz space capsule after landing some 150 km (90 miles) southeast of the town of Dzhezkazgan in central Kazakhstan, Tuesday, May 14, 2013. The Soyuz space capsule carrying a three-man crew re

APU.S. astronaut Thomas Marshburn, right, Russian cosmonaut Roman Romanenko, center, and Canadian astronaut Chris Hadfield, sit in chairs shortly after the landing of the Russian Soyuz TMA-07 space capsule about 150 km ( 90 miles) south-east of the Kaza

EPAepa03699453 Canadian astronaut Chris Hadfield speaks on the telephone after the Russian Soyuz space capsule landed some 150 kms southeast of the town of Dzhezkazgan in central Kazakhstan, 14 May 2013. The Soyuz capsule landed safely on schedule at 0231

Erstmal hinsetzen
Bei 23 Grad Celsius und fast wolkenlosem Himmel mussten die Heimkehrer etwa 147 Kilometer südöstlich der Stadt Scheskasgan die erste Zeit auf Klappsesseln verbringen. Ihre Muskeln waren durch den fast fünfmonatigen Aufenthalt in der Schwerelosigkeit geschwächt.

"Der Crew geht es gut", sagte der Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Wladimir Popowkin. Er lobte das Trio für die hervorragende Arbeit während des Aufenthalts im All. Dabei hätten die Männer mehr als 30 Experimente durchgeführt. Die Landung in Zentralasien wurde vom russischen Fernsehen direkt übertragen.

Bowie begeistert über Cover-Hit
Hadfield hatte sich mit einem spektakulären Musikvideo, aufgenommen auf der ISS, von dort verabschiedet. Mit seiner Interpretation des David-Bowie-Hits "Space Oddity" sorgte der Kanadier für Begeisterung - auch bei Bowie selbst. "Das ist die ergreifendste Version", schrieb der 66-jährige Engländer. Mehr als 4,8 Millionen User hatten das Video bis Dienstagvormittag auf Youtube angesehen. Auch auf Twitter war Hadfield während seines Einsatzes auf dem Außenposten der Erde aktiv, über 900.000 Menschen folgen seinem Account.

Außenbord-Reparatur am Samstag
Marshburn hatte sich vor dem Heimflug an einem fünfeinhalbstündigen Außeneinsatz beteiligt. Mit US-Astronaut Chris Cassidy reparierte er ein Leck im Kühlsystem, aus dem giftiges Ammoniak ausgetreten war.

Aus der drei Tonnen schweren Kapsel trugen Helfer die Rückkehrer zunächst zu Klappsesseln, wo sie mit Tee versorgt und in dicke Decken gehüllt in die Kameras winkten. Für Roskosmos-Partner NASA nahm US-Astronaut Eric Boe, der letzte Pilot der Raumfähre Discovery, die Männer in Empfang. Danach wurden sie von einem Arzt untersucht.

Drei Männer halten Stellung auf der ISS
Die Sojus TMA-07M hatte rund dreieinhalb Stunden zuvor von der ISS abgedockt. Auf dem Außenposten der Menschheit in rund 410 Kilometern Höhe arbeiten außer dem US-Astronauten Cassidy nun noch die russischen Kosmonauten Pawel Winogradow und Alexander Missurkin. Für Ende Mai ist der nächste Start einer Sojus mit drei Mann Besatzung vom Weltraumbahnhof Baikonur in der Ex-Sowjetrepublik Kasachstan geplant, darunter mit dem Italiener Luca Parmitano auch wieder ein Europäer. Russland ist nach dem Aus für die US-Spaceshuttles das einzige Land, das bemannte Flüge zur Raumstation organisiert.

Von Baikonur aus sollte am Dienstagabend eine Proton-Trägerrakete mit einem französischen Kommunikationssatelliten ins All starten. Der 5,4 Tonnen schwere Satellit Eutelsat 3D soll in den nächsten 15 Jahren Telefon- und Internetverbindungen auch in Europa verbessern.

Mehr zum Thema

  • ISS-Kommandant landet Musikvideo-Hit
  • ISS: Außeneinsatz im All erfolgreich beendet
  • NASA stellt ISS von Windows auf Linux um