© KURIER /gruber franz

Mobilfunk
06/14/2012

Drei-Netzausfall: Entschädigungen möglich

Für den landesweiten Netzausfall des Mobilfunknetzes von Drei wird es zwar keine generelle Wiedergutmachung für alle Kunden geben, Betroffene können sich aber individuell an den Mobilfunker wenden.

Das Netz des Mobilfunkanbieters war am Mittwoch für einen Großteil der Kunden in Österreich mehrere Stunden lang ausgefallen. Dabei waren sowohl Telefon-, als auch Datendienste betroffen. Laut offiziellen Angaben dauerte der Ausfall von 16:30 bis 23:00. Ihre Verärgerung zeigten Drei-Kunden vorwiegend auf der Facebook-Fanseite des Unternehmens. Besonders kritisiert wurde der Umstand, dass es auf der Homepage von Drei lange keinerlei Informationen zu den Problemen gab.

Entschädigung
Viele Nutzer forderten auch eine Entschädigung dafür, dass sie so lange nicht erreichbar sein konnten. Dem hat Drei nun teilweise eine Absage erteilt: "Eine generelle Wiedergutmachung für alle Kunden wird es nicht geben", erklärt Drei-Sprecherin Maritheres Paul gegenüber der futurezone. Dies sei nicht umsetzbar, da nicht alle Kunden in gleichem Ausmaß betroffen waren. Dennoch besteht Hoffnung, eine Entschädigung zu bekommen. "Jeder Kunde kann sich direkt an uns wenden und wir werden dann jeden Fall überprüfen und entscheiden", so Paul.

Rechtlich steht den Kunden nur dann etwas zu, wenn die Verfügbarkeit während eines Kalenderjahres weniger als 97 Prozent beträgt. Dazu müsste das Netz insgesamt knapp elf Tage ausfallen.

Gründe
Zu den Gründen gab es nur vage Andeutungen von Seiten des Mobilfunkers. So sei es eine "unglückliche Verkettung von unglücklichen Umständen gewesen", wie Paul erklärt. Es sei zu einem "Domino-Effekt" im Zuge von Optimierungsarbeiten gekommen. Die genauen technischen Gründe seien hochkomplex und können aus diesem Grund nicht so einfach kommuniziert werden. Mit der bevorstehenden Übernahme von Orange habe der Ausfall aber nichts zu tun gehabt.

Mehr zum Thema

  • Mobilfunker Drei kämpft mit Netzausfall