Digital Life
11.08.2016

Düsseldorf will Pokemon-Go-Hype auf Brücke beenden

Dutzende Pokémon-Go-Spieler treffen sich jeden Tag auf einer Düsseldorfer Brücke und blockieren den Verkehr - doch damit soll bald Schluss sein.

Die Stadt hat beim Spielehersteller beantragt, mehrere sogenannte Pokéstops an der Flaniermeile Kö zu löschen. Dann hätten die Spieler des gehypten Smartphone-Spiels keinen Anlass mehr, sich stundenlang auf der Girardet-Brücke aufzuhalten.

Extra-Mülleimer

Seit zwei Wochen ist die Straße für sie gesperrt, die Stadt hat außerdem Toiletten und Mülleimer für die Pokémon-Fans aufgestellt. Während der Ferien sei das machbar gewesen, sagte ein Stadt-Sprecher am Donnerstag. Doch nun müsse es möglich sein, die Brücke wieder normal für den Verkehr zu nutzen. Zuvor hatte die „ Rheinische Post“ (Donnerstag) darüber berichtet.

Bei „ Pokémon Go“ von Nintendo gehen Spieler mit ihrem Smartphone in der realen Welt auf die Suche nach virtuellen Monster-Figuren, die sie einfangen, trainieren und gegeneinander kämpfen lassen können. Das Spiel hat einen internationalen Hype ausgelöst.