Digital Life
17.07.2018

E-Mail-Kommunikation stirbt trotz Messenger nicht aus

Berufstätige bekommen im Schnitt 21 E-Mails pro Tag, wie aus einer Befragung der Bitkom hervorgeht.

Das sind drei mehr als noch vor vier Jahren, so die repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Drei von zehn Berufstätigen, die dienstlich E-Mails nutzen, bekommen aber auch mehr als 30 E-Mails pro Tag, acht Prozent sogar 50 und mehr. Fast jeder fünfte Erwerbstätige hat demnach gar keine berufliche E-Mail-Adresse.

„Die E-Mail wurde schon totgesagt, ist aber lebendiger denn je“, erklärte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Trotz neuer Kommunikationskanäle wie Kurznachrichtendienste und Kollaborations-Tools bleibe die E-Mail für die meisten Berufstätigen das Kommunikationsmittel Nummer Eins.