Digital Life
02/19/2014

Edward Snowden zum Rektor der Universität Glasgow gewählt

Die Studenten wählten Snowden zu ihrem neuen Vertreter. Dieser zeigte sich gegenüber dem Guardian erfreut über die Wahl und sieht darin ein Zeichen für "akademische Freiheit."

Der Whistleblower Edward Snowden wurde von den Studenten der schottischen Universität Glasgow zum neuen Rektor gewählt. Dieser soll die Interessen der Studenten vertreten. Snowden dürfte das Amt jedoch nicht aktiv wahrnehmen können, da ihm Asyl in Russland gewährt wurde und eine Reise nach Schottland eine Auslieferung an die USA zur Folge hätte. Dennoch hatte er offenbar über seinen Anwalt Kenntnis von der Nominierung und stimmte dieser zu. Gegenüber dem Guardian zeigte er sich erfreut über die Wahl und sieht es als „historische Entscheidung zugunsten der akademischen Freiheit.“

Mandela und Vanunu als Vorgänger

Die Nominierung Snowdens fand durch eine Studenten-Initative statt, die damit ein Zeichen gegen Überwachung setzen wollten. Bereits zuvor wurden des öfteren historisch einflussvolle Personen wie die südafrikanische Politikerin Winnie Mandela oder Whistleblower Mordechai Vanunu in dieses Amt gewählt. Gegen Snowden traten der Radrennfahrer Graeme Obree, Autor Alan Bissett sowie Kelvin Holdsworth, ein Priester der Episkopalkirche, an.

Die Wahl wurde online abgehalten und fiel recht eindeutig zugunsten Snowdens aus, er erhielt im ersten Wahlgang 3.124 Stimmen, im zweiten 3.347. Am nächsten kam Holdsworth mit 1.563 Stimmen. Laut Universitäts-Vertretung habe es bei dieser Wahl eine Rekordbeteiligung gegeben. Die Amtszeit des Rektors ist auf drei Jahre befristet.