© REUTERS

Ausgenutzt
08/22/2013

Ein Entwickler schrieb 47.000 BlackBerry-Apps

Der 120.000 Apps zählende BlackBerry App Store dürfte zu fast einem Drittel aus Apps eines Entwickler-Studios aus Hong Kong bestehen. Die Apps sind oftmals relativ sinnlos und erfüllen keinen wirklichen Zweck, dennoch werden sie von BlackBerry akzeptiert.

Der App-Store BlackBerry World könnte nach einem Bericht von BerryReview doch nicht so gut gefüllt sein wie angegeben. BlackBerry selbst gab vor nicht allzu langer Zeit bekannt, dass der App-Store 120.000 Apps zählt. Doch nun wurde bekannt, dass allein 47.000 davon von einem einzelnen Entwicklerstudio, dem in Hong Kong tätigen S4BB Limited, stammen. Dabei handelt es sich nicht um schädliche Software, sondern vielmehr um oftmals vollkommen sinnlose Apps wie beispielsweise "Mega Fart", aber auch Apps, die lediglich die mobilen Webseiten von Wikipedia oder Amazon anzeigen, finden sich im Portfolio des Unternehmens.

BlackBerry lockt mit Belohnungen
BlackBerry hatte zum Anfang des Jahres ein Belohnungssystem für Entwickler eingeführt. Zum Start von BlackBerry 10 erhielt jeder Entwickler für eine auf das neue Betriebssystem portierte App 100 Dollar. Das Angebot war jedoch auf maximal 20 Apps limitiert, weswegen sich die hohe Zahl der von S4BB Limited eingereichten Apps nicht damit erklären lassen dürfte.

BlackBerry gab gegenüber TechCrunch ein Statement ab, worin es unter anderem heißt: "Entwickler verfolgen in jedem App Store eine andere Monetarisierungs-Strategie. Die BlackBerry World ist ein offener Markt und wir lassen die Kräfte des Marktes über Erfolg oder Niederlage dieser Taktiken entscheiden." Auch mit den S4BB-Apps hinkt BlackBerrys App Store der Konkurrenz von Apple und Google weit hinterher, allein Apples App Store verzeichnete mehr als 900.000 iPhone- und iPad-Apps.

Mehr zum Thema

  • BlackBerry-Chef: Millionen bei Verkauf
  • Neues BlackBerry-Phablet in Video aufgetaucht
  • BlackBerry denkt über eigenen Verkauf nach
  • BlackBerry erwägt Abschied von der Börse