Das Gelände-Elektrofahrzeug Swincar von Mecanroc

© Swincar

Innovation
08/06/2015

Elektroauto Swincar bewältigt Gelände spinnenartig

Das extrem geländegängige Swincar aus Frankreich hat vier einzeln betriebene Räder auf Schwingen und lässt den Fahrer in einer Art Hängematten-Konstruktion baumeln.

Mit einer ganz eigenen Konstruktion kann sich das Swincar besser als viele andere Offroad-Fahrzeuge dem Gelände anpassen. Das vom französischen Unternehmen Mecanroc entwickelte Elektrogefährt weist vier Räder auf, die sich durch Schwingen unabhängig voneinander bewegen können. Jedes Rad hat seinen eigenen, 1,5 kW starken Elektromotor. Der Fahrer pendelt unterdessen in einem Gestell in der Mitte, das wie eine Hängematte mit dem restlichen Fahrgestell verbunden ist.

Flash-info55ae8a1f3145c.jpg

Modeles55ae0435abc13.jpg

Modeles559bd780957e6.jpg

Modeles55ad17f014305.jpg

Modeles55b4cf7b6001e.jpg

Photos55bf0c84e4bd2.jpg

Photos55bf0bf80697a.jpg

Photos55bf0be26ddbf.jpg

In die Kurven legen

Hang- oder Kurvenlagen können so leicht ausgeglichen werden. Gesteuert wird das Fahrzeug mit Lenkrad. Gas und Bremse können wahlweise mit Fußpedalen oder Wippen am Lenkrad bedient werden. Wie die BBC berichtet, soll Swincar Steigungen bis zu 70 Prozent bewältigen können.

Die Motorkraft ist nicht groß, allerdings ist das Gewicht des Fahrzeugs mit nur 140 Kilogramm gering. Maximal soll es 45 km/h schnell fahren können. Zur Reichweite gibt es noch keine Angaben, berichtet der Spiegel. Laut Digital Trends arbeitet Mecanroc seit acht Jahren an dem Fahrzeug. Wie man auf dem YouTube-Kanal des Herstellers sehen kann, gibt es unterschiedliche Versionen des Swincar.

Auf den Markt kommen soll das einsitzige Gefährt Ende Oktober zu einem Preis von 10.000 Euro für die Basisversion. Eine straßentaugliche Variante kostet 1.000 Euro mehr. In Zukunft soll es auch eine Version mit zwei Sitzen geben.