Digital Life
06.09.2013

Elon Musk zeigt 3D-Modellierung mit Handbewegungen

Der SpaceX-Gründer zeigt - wie vor einigen Tagen angekündigt - in einem Video, wie in seiner Firma 3D-Bauteile im Iron-Man-Stil virtuell manipuliert werden.

Vor zwei Wochen twitterte der Tesla- und SpaceX-Gründer Elon Musk, einen Weg gefunden zu haben, wie man Raketenteile durch Handbewegungen in der Luft entwirft. Um der Welt diese Tatsache zu beweisen, veröffentlicht der visionäre Milliardär nun ein Video. Darauf ist unter anderem zu sehen, wie Musk das Modell eines Raketentriebwerks auf einem Bildschirm mittels der Bewegungssteuerung Leap Motion in allen möglichen Achsen bewegt und in Drehung versetzt.

Tony Starks Arbeitsumfeld

Wie Musk weiter ausführt, hat SpaceX die Modellierungs-Technologie auch für die Ansicht mit 3D-Brillen optimiert und testet die Anwendung auf der Virtual-Reality-Brille Oculus Rift. Die Manipulation von 3D-Modellen soll den Ingenieuren des Unternehmens die Arbeit erleichtern und einen direkten Blick auf einen Gegenstand oder sein Innenleben zu ermöglichen, ohne ihn real in den Händen zu halten. Zu sehen ist etwa, wie mit der Handfläche Querschnitte durch ein Triebwerksteil gezogen werden.

Um vollends den Eindruck zu erwecken, bei SpaceX wird wie in der Bastelstube des fiktiven Erfinders Tony Stark aus den "Iron Man"-Filmen gearbeitet, zeigt das Video auch, wie Raketenteile auf einem halbdurchsichtigen Display direkt vor einem realen Triebwerk virtuell verändert werden. Allem visuellen Eindruck zum Trotz merkt TechCrunch an, dass man auf dem Video im Grunde nie sieht, ob es mit der SpaceX-Technologie nun möglich ist, Modelle zu designen. Was man sieht, ist einzig, wie Modelle begutachtet und später mit einem 3D-Drucker realisiert werden.