Digital Life
06/17/2013

Englands Provider führen Porno-Filter ein

In England werden Internetanbieter noch dieses Jahr damit beginnen, Pornografie zu filtern. User können sich zwar von dem Service abmelden, aber nicht dauerhaft. Einige Stunden nach Abschalten der Filter werden sie automatisch reaktiviert.

Ab Ende 2013 werden britische Web-Provider Pornografie aus dem Netz zu filtern. Wer das nicht will, muss tätig werden und sich bei seinem Anbieter von der Aktion abmelden. Andernfalls werden die Filter sowohl bei neuen als auch bei bestehenden Kunden ab spätestens Anfang 2014 aktiviert, wie thenextweb berichtet. Bei der konzertierten Aktion der Internetprovider handelt es sich um eine freiwillige Initiative. Gesetzlich vorgeschrieben sind die Filter also nicht.

Laut thenextweb können die Pornografiefilter selbst bei Abmeldung von der Initiative nicht dauerhaft abgedreht werden. Claire Perry, eine britische Parlamentarierin bestätigt gegenüber der Webseite, dass es "automatisches Einschalten" geben wird. Wird der Filter um neun Uhr abends deaktiviert, schaltet er sich um sieben Uhr am nächsten Morgen wieder ein. Diese Zwangsbeglückung hat bereits einige Kritiker auf den Plan gerufen, die der Meinung sind, dass ein Opt-in System zu bevorzugen wäre.

Sogar das Wort Zensur geistert zeitweise durch die Medien. Zumindest fürs erste müssen sich die Briten aber mit der neuen Regelung abfinden, da die Provider ihr gemeinsames Vorgehen bereits beschlossen haben.

Mehr zum Thema

  • Google lehnt sexuelle Glass-Inhalte ab
  • "Politiker verstehen das Internet nicht"
  • "Virtual Reality"-Sex aus Österreich