Digital Life
23.01.2017

Entwicklerkonferenz holt Trello-Gründer nach Wien

Joel Spolsky, der Gründer von Trello und Stack Overflow, kommt nach Wien. Neben Spolsky tritt auch "Pirate Bay"-Gründer Peter Sunde wieder bei "WeAreDevelopers" auf.

Die Wiener Entwicklerkonferenz „WeAreDevelopers“ hat erste Programm-Highlights angekündigt. So wird unter anderem Joel Spolsky, Gründer des kürzlich für 425 Millionen US-Dollar verkauften Projektmanagement-Tools Trello, einen Vortrag auf der Konferenz am 11. und 12. Mai halten. Spolsky wurde auch als CEO der Q&A-Plattform Stack Exchange, zu dem unter anderem das bei Entwicklern beliebte Stack Overflow gehört, bekannt. Stack Exchange ist mit mehr als 116 Millionen Besuchern pro Monat eine der populärsten Plattformen im Internet.

Erfolgreiche Österreicher

Neben Spolsky sind auch zahlreiche weitere Speaker von Rang und Namen vertreten. So wird auch „The Pirate Bay“- und „Flattr“-Mitgründer Peter Sunde, der bereits im Vorjahr die Keynote auf der Konferenz hielt, wieder auftreten. Zudem konnte der bekannte Front-End-Architect Harry Roberts (@csswizardry) als Vortragender gewonnen werden, der unter anderem bereits für die Vereinten Nationen, die BBC, Google, Etsy, Kickstarter und die Financial Times tätig war.

Aber auch hochrangige Speaker aus Österreich sind vertreten. So tritt Felix Krause, Software Architect bei Twitter, auf. Der junge Österreicher konnte im Alter von 21 Jahren sein Start-up „Fastlane“ für einen nicht näher bekannten Betragan Twitter verkaufen. Zudem ist mit Christian Kaar einer der Mitgründer und aktueller CTO von Runtastic vertreten. Runtastic wurde 2015 für rund 220 Millionen Euro an Adidas verkauft.
Die österreichischen Speaker sollen auf der internationalen Konferenz zeigen, „dass globale Lösungen von Österreich aus zum Erfolg gebracht werden können“, so Benjamin Ruschin, Geschäftsführer von „WeAreDevelopers“. Neben den Keynotes soll es auch Roundtable Sessions mit Experten, Developer Workshops, Coding-Wettbewerbe und Gelegenheiten zum Netzwerken geben.

Starkes Wachstum

Nach dem Erfolg der vergangenen zwei Jahre soll die dritte Auflage der Entwicklerkonferenz kräftig wachsen. So rechnet man mit rund 2500 Teilnehmern aus ganz Europa – im Vorjahr waren es noch 500 Teilnehmer, der Großteil aus Österreich. Dazu wechselt man auch den Veranstaltungsort: Die Wiener Marxhalle soll auf insgesamt 9000 Quadratmetern ausreichend Platz für Bühnen und Aussteller bieten.

Die Schwerpunkte des Programmes sollen auf Web-, Mobile- und Software Development sowie aktuellen Trendthemen wie Virtual Reality, Internet of Things, Robotik und Künstliche Intelligenz liegen. Die Veranstaltung wird unter anderem von Palantir Technologies, SAP und IBM unterstützt.

Der Kartenvorverkauf läuft bereits seit November. Dabei setzt man auf einen phasenweisen Verkauf: Zum Start waren die Karten im Rahmen einer Early-Bird-Phase bereits ab 59 Euro pro Stück erhältlich, derzeit kostet ein Konferenzpass 89 Euro. Je näher die Konferenz rückt, desto teurer werden die Tickets. Der reguläre Verkaufspreis ist mit 199 Euro angesetzt. Für 699 Euro (aktuell 399 Euro) gibt es zudem einen „Konferenzpass Plus“, der Zugang zu VIP-Bereichen gewährt und reservierte Sitzplätze bei den Vorträgen garantiert.