Digital Life
28.10.2013

Erneut Streik bei Online-Versandhändler Amazon

400 Amazon-Mitarbeiter streiken zwei Tage lang beim Standort in Leipzig. Die Gewerkschaft ver.di fordert einen besseren Tarifvertrag.

Im Streit über einen Tarifvertrag für den Einzel- und Versandhandel erhöht die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di den Druck. Beschäftigte beim Internet-Versandhändler Amazon in Leipzig und des Einzelhandels haben diesmal ihre Aktivitäten gebündelt und sind seit Montag in einem zweitägigen Streik. Vom Streik des Einzelhandels sind unter anderem die beiden Real-Märkte in Leipzig betroffen. Zusammen mit der Spätschicht rechne er mit rund 500 Streikteilnehmern, davon 400 bei Amazon, sagte Streikleiter Thomas Schneider.

Amazon orientiert sich bei der Bezahlung seiner Beschäftigten an der Logistikbranche. ver.di verlangt für sie einen Tarifvertrag nach den höheren Konditionen des Versand- und Einzelhandels. Bisher hat das Unternehmen die Aufnahme von Tarifverhandlungen verweigert. Am größten deutschen Amazon-Standort in Bad Hersfeld sowie in Leipzig war es deswegen immer wieder zu Streiks gekommen.