© Reuters

Unfall
07/19/2013

Erneut Stromschlag mit iPhone in China

Ein nachgemachtes Ladegerät für das Apple-Smartphone hat offenbar zu einem weiteren lebensgefährlichen Unfall geführt. Laut chinesischen Medienberichten liegt ein 30-Jähriger nach einem Stromschlag im Koma.

Nachdem eine junge Frau angeblich aufgrund eines Stromschlags beim Handyladen ums Leben kam, berichten Chinesische Medien erneut über einen Unfall mit einem nachgemachten iPhone-Ladegerät. Ein 30 Jahre alter Mann liegt nach einem Stromschlag in Peking im Koma, wie ein Arzt des Krankenhauses im Stadtbezirk Haidian der Pekinger Zeitung "Beijing Wanbao" berichtete.

Vor einigen Tagen war eine Frau aus der Provinz Xinjiang an einem Stromschlag gestorben. Ihre Schwester machte dafür ein iPhone und Ladegerät verantwortlich. Die Frau habe mit ihrem Handy telefoniert, während es aufgeladen wurde. Das chinesische Staatsfernsehen CCTV berichtete jedoch, die 23-Jährige habe kein Originalgerät von Apple, sondern ein gefälschtes Ladegerät benutzt. Apple untersucht den Tod der Frau.

Mehr zum Thema

  • Tödlicher iPhone-Unfall in China
  • Intel-Forscherin: "Erwarte stets kaputte Technik"