Digital-Life
26.02.2013

Erster Smartphone-Satellit enthält Nexus One

Die beiden ersten österreichischen Satelliten hatten an Bord ihrer Rakete einen kuriosen Begleiter: Der 30 Zentimeter lange STRaND-1 hat ein Google Nexus One an Bord. Mit dem Smartphone will man Fotos schießen und Apps laufen lassen, während eine Kamera das Display beobachtet.

Eine dieser Apps wird laut BBC "Scream in Space" genannt. Nutzer der App auf der Erde sollen damit Ridley Scotts Spruch "Im Weltall hört dich niemand schreien" in der Praxis testen können. Eine Kamera ist auf das Display gerichtet, während der Smartphone-Lautsprecher den Schrei des Nutzers wiedergibt. Ein Mikrofon bekommt allerdings höchstwahrscheinlich mangels Übertragungsmedium (Luft) nichts zu hören. Der App-Nutzer sieht sich immerhin auf einem Nexus-One-Display im Erdorbit.

Mit der rückseitigen 5-Megapixel-Kamera des Nexus One sollen unterdessen Bilder des Heimatplaneten geschossen werden. Wie Engadget berichtet, werden Erdlinge diese Bilder über eine App namens "360" auf einer Weltkarte verortet finden.

Uni-Produkt
Entwickelt wurde STRaND-1 von der University of Surrey und Surrey Satellite Technology Limited in Guildford, Großbritannien. Der Satellit zählt zum Typ der Cubesats. Das sind kleine, leichte, vielseitig verwendbare Satelliten, die meistens von Bildungseinrichtungen oder Privatunternehmen betrieben werden. In den Orbit gebracht wurde STRaND-1 von der selben Rakete, mit der auch Österreichs erste Satelliten, UniBRITE und BRITE-Austria in eine Höhe von 800 Kilometern gebracht wurden.

Mehr zum Thema

  • Österreichs erste Satelliten sind im All
  • Forscher simulieren Leben auf dem Mars
  • Laser entdeckt gefälschten Honig