eu
10/22/2010

EU: Möglicherweise keine verpflichtenden Netzsperren

Laut dem FDP Europaabgeordneten Alexander Alvaro zeichnet sich ein Kompromiss über das Vorgehen bei Kinderpornografie im Netz ab.

Wie //netzpolitik.org// berichtet, mehren sich die Zeichen, dass sich in der Debatte über verpflichtende Netzsperren bei Kinderpornografie ein Kompromiss anbahnt. So findet sich auf der Website des FDP-Europaabgeordnete Alexander Alvaro die Aussage: "//Das Sperren dieser Seiten soll jedoch nicht verbindlich vorgeschrieben werden, sondern der Entscheidung des jeweiligen Mitgliedstaates obliegen//". Stattdessen sollen Staaten dazu verpflichtet werden, derartige Seiten zu löschen.

Ursprünglich plante die EU-Kommission EU-Mitgliedsstaaten dazu zu verpflichten, kinderpornografische Inhalte vor dem Zugriff durch User zu sperren. Diese sogenannten "Netzsperren" lösen immer wieder heftige Kritik aus.

(futurezone)

//Bettina Winsemann (Twister) auf FUTUREZONE.at zum Thema://
Kinderpornographie oder: der Weg zur Internetkontrolle

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.