Digital Life
07.08.2013

Facebook gibt Einblick in News-Feed-Sortierung

Das Online-Netzwerk gibt Einblick in die Reihung von Inhalten im News Feed von Facebook-Profilen und kündigt Änderungen im Sortierungsmechanismus an. Künftig sollen Änderungen im Algorithmus besser kommuniziert werden.

Bei jedem Besuch auf Facebook könnten Nutzer durchschnittlich 1500 Postings oder Statusmeldungen von Freunden oder Seiten, denen sie folgen, sehen. Lediglich 20 Prozent davon tauchen tatsächlich im News Feed auf, erläutert Facebook-Manager Lars Backstrom in einem Posting auf Facebook for Business.

Eine mathematische Formel entscheide, welche Nachrichten der Facebook-Freund nach dem Einloggen prominent angezeigt werden und welche im Nachrichtenstrom verschwinden. Über den dabei zur Anwendung kommenden Algorithmus hat Facebook bislang wenig verraten, nun sollen zumindest einige Einblicke gegeben werden.

Der Algorithmus bestimmt, wie viele der „Fans“ einen neuen Eintrag zu Gesicht bekommen. Das sind häufig nicht alle, die zuvor auf den „Gefällt mir“-Knopf gedrückt haben. Stattdessen hängt die Reichweite der Einträge unter anderem davon ab, wie viele der Kontakte auf eine neue Statusnachricht reagieren. Das gilt auch für reguläre Nutzer. Je mehr „Gefällt mir“-Klicks oder Kommentare es gibt, desto prominenter wird ein Eintrag im Nachrichtenstrom der eigenen Freunde platziert. Wer bei den Einträgen einer bestimmten Fanseite oder eines Freundes den digitalen „Daumen hoch“ zeigt, bekommt danach mehr Neuigkeiten dieser Person oder Seite zu sehen, erklärte Facebook.

Änderungen
Auch Änderungen wurden angekündigt. So sollen alte Postings, die zuvor übersehen wurden, aber als relevant eingestuft werden, wieder im Newsfeed auftauchen. Bei der Webversion wurde die Änderung bereits implementiert, in den mobilen Facebook-Versionen soll sie bald folgen.

 „Wir haben von unseren Nutzern und Seitenbetreiber gehört, dass wir diese Updates besser kommunizieren müssen“, schreibt Backstrom. Künftig werde man Änderungen in der Reihung erklären.

 

Mehr zum Thema

  • Facebook setzt standardmäßig auf https
  • Facebook ermöglicht Einbetten von Posts