Facebook liest SMS am Smartphone mit

© AP

Online Netzwerke
10/05/2012

Facebook scannt private Nachrichten

Wenn ein Link zu einer Webseite, die einen Facebook Like-Button eingebunden hat, in einer privaten Nachricht versendet wird, erhöht sich der Like-Zähler. Das bedeutet, dass die Inhalte der Nachrichten von Facebook gescannt werden müssen.

Facebooks Vorgehen wurde von dem polnischen Start-up Killswitch.me aufgedeckt und an Hacker News übermittelt. In dem entsprechenden Video wird auch aufgezeigt, dass die Facebooks API genutzt werden kann, dass eine beliebige Seite bis zu 1.800 "falsche" Likes pro Stunde gewinnt.

Es ist schon seit längerem bekannt, dass der Like-Button auf Webseite nicht nur die Klicks darauf zählt. Laut Facebook ist die Zahl eine Summe aus mehreren Dingen: Die tatsächlichen Klicks auf den Button, die Anzahl der Facebook-Shares, die Kommentare zu dem Link und die Zahl an privaten Nachrichten, die diesen Link als Anhang enthalten.

Gegenüber The Next Web versucht Facebook, Bedenken zu zerstreuen und gibt an, dass der Link auch in Privatnachrichten vom System analysiert werden müsse, um die Vorschau zu generieren und den Spam-Filter einzusetzen. Auf diesem Weg wird die URL als "geteilt" registriert, was den Like-Zähler erhöht.

Mehr zum Thema

  • Facebook zählt eine Milliarde aktive Nutzer
  • Facebook verlängert den Liebeskummer
  • Facebook gibt zu neuen Werbeformen Auskunft
  • Zuckerberg auf Facebook-Werbetour in Russland
  • Facebook: US-Datenschutz verletzt Redefreiheit
  • Facebook startet Shop für Geschenke