Digital Life
10.01.2014

Facebook stellt ab April Sponsored Stories ein

Die Facebook-Werbung, bei der Name und Profilfoto eines Facebook-Nutzers verwendet werden, wird eingestellt. Facebook nutzt aber weiterhin Likes von Freunden für Werbung.

Die umstrittenen Sponsored Stories auf Facebook, in denen neben der Werbung Name und Profilbild eines Facebook-Nutzers erschien, sodass der Eindruck entstand, dass dieser es empfehle, wird ab dem 9.April eingestellt. Das gab Facebook am Donnerstag bekannt. Die Weichen für diesen Schritt wurden bereits im Juni gestellt, als ähnliche Funktionen auch für herkömmliche Werbungen auf Facebook angekündigt wurden. Diese bleiben nun erhalten und sollen so die Funktion der Sponsored Stories ersetzen.

Auch Google zieht nach

Im Vergleich zu den Sponsored Stories fallen diese aber nicht so deutlich aus. So möchte Facebook weiterhin Likes und Aktivitäten von Facebook-Freunden bei Werbungen anzeigen, die Nutzer können die Funktion aber jederzeit einschränken oder deaktivieren. Im Gegensatz zu den Sponsored Stories müssten zudem Werber diese nicht mehr selbst erstellen, da diese Funktionen bereits automatisch von Facebook integriert werden.

Die Sponsored Stories bescherten Facebook aber neben negativer Schlagzeilen auch eine Sammelklage, die Ende August durch die Zahlung von 20 Millionen US-Dollar beigelegt wurde. Jeder betroffene Nutzer, der eine gültige Beschwerde eingelegt hatte, sollte davon 15 US-Dollar an Schadenersatz erhalten. Mittlerweile bietet auch Google eine den Sponsored Stories ähnliche Funktion an.