Gescheitert
08/27/2011

Facebook stellt Schnäppchendienst "Deals" ein

Kaum vier Monate wurde der Service getestet, nun wird Deals auch schon wieder gestoppt. Was genau hinter dem schnellen Ende steckt, wollte Facebook zunächst nicht bekanntgeben.

Wettbewerber wie Groupon oder Living Social dürften sich freuen: Facebook verabschiedet sich nach nur vier Monaten Testphase wieder aus dem Schnäppchengeschäft. Der Service “Deals” wird offiziell eingestellt, das gab Facebook am Freitagnachmittag (Ortszeit) bekannt. In den kommenden Wochen soll der Schnäppchendienst komplett gestoppt werden, hieß es. Genaue Gründe nannte zu dem schnellen Aus nannte das Unternehmen zunächst nicht.

Grundsätzlich sei die Kombination von sozialen Aspekten und lokalen Angeboten auch weiterhin für Facebook interessant. Man werde auch künftig erheben, wie das lokale Geschäft am besten zu bedienen sei. Durch die Testphase hätte das Unternehmen wichtige Informationen gesammelt und in dem Bereich dazugelernt, hieß es in der Stellungnahme weiter. Künftig will Facebook beispielsweise über Produkte wie Ads, Pages und Sponsored Stories sein lokales Geschäft ausbauen.

Starke Konkurrenz
Facebook hatte Deals im April. Zunächst wurde der Dienst in nur fünf Städten getestet. Ein kleines Sales-Team kümmerte sich um die Verhandlungen mit den lokalen Händlern. Darüber hinaus gab es aber auch Kooperationen mit anderen, kleineren Diensten wie ReachLocal, Gilt City und Zozi.

Platzhirsch im Schnäppchengeschäft bleibt weiterhin Groupon. Das Unternehmen befindet sich auf Wachstumskurs, stellte kürzlich über 1000 neue Mitarbeiter ein und drängt an die Börse. Die Nutzerzahl wird mit 116 Millionen beziffert. Dass Facebook sich mit Deals nach so kurzer Zeit geschlagen gibt, untermauert neuerlich die Dominanz von Groupon.

Mehr zum Thema