Digital Life
10.07.2017

Facebook-Video: Konsequenzen für Polizisten aus Steyr

Die Polizisten aus Steyr, die einen Straßenmusiker in einem Facebook-Video verhöhnt haben, sind jetzt mit einem Disziplinarverfahren konfrontiert.

Gegen zwei Polizisten aus Steyr in Oberösterreich, die ein Video aufgenommen und ins Netz gestellt haben sollen, auf dem sie auf der Dienststelle einen verwahrlosten Mann verhöhnen, ist ein Disziplinarverfahren eingeleitet worden. Das teilte die Landespolizeikommando am Montag mit.

Den zwei Beamten des Stadtpolizeikommandos sei bereits am Wochenende angekündigt worden, dass es disziplinarrechtliche Konsequenzen geben dürfte, so Polizeisprecher David Furtner. Am Montag seien die beiden nicht im Dienst gewesen, es soll aber noch einmal ein Gespräch mit ihnen geführt werden. Ob sie suspendiert werden, ist noch offen.

Polizei bittet: Nicht liken

In dem knapp drei Minuten langem Film fordern zwei Polizisten einen offenbar verwahrlosten Mann mit zerzaustem Haar, zerrissenen Kleidern und ohne Schuhe auf, für sie auf seiner Gitarre zu spielen. Es sind dann immer wieder beleidigende Kommentare der beiden Beamten zu hören. Das Video wurde bereits am 1. Juli aufgenommen und verbreitete sich auf verschiedenen Kanälen im Internet, aber auch auf WhatsApp.

Die Polizei bittet, es nicht mit einem „Like“ zu versehen oder weiterzuleiten und hat sich von dem Vorfall „auf das Schärfste“ distanziert. In einem ersten Check ist das Video auf Facebook jetzt nicht mehr auffindbar.