Digital Life
14.07.2015

Facebooks Assistenzprogramm soll "Moneypenny" heißen

Angeblich arbeitet Facebook an einem Konkurrent für Siri, Cortana und Co. Der virtuelle Assistent soll wie die berühmte Sekretärin aus "James Bond" heißen: Moneypenny.

Wie Engadget unter Berufung auf The Information berichtet, arbeitet Facebook an einem virtuellen Assistenten namens "Moneypenny". Das Programm soll als Konkurrent zu Siri, Cortana und Google Now dienen und in der Messenger-App des Social Network integriert sein. Offenbar wird man mit Moneypenny reale Personen um Rat fragen können, wenn man Hilfe bei Nachforschungen oder Shopping benötigt.

Wann genau der Dienst an den Start gehen könnte oder ob es sich bei Moneypenny um den endgültigen Namen des Programms handelt, darüber gibt es noch keine weiteren Informationen.