© APA/EPA/SOEREN STACHE

Digital Life
06/08/2015

Fehlgeleitet: Navi lotst Fußgänger auf BND-Gelände

Drei Fußgänger wurden versehentlich von ihrem Smartphone-Navi auf das Gelände des deutschen Geheimdienstes BND in Berlin gelotst. Nun kassierten sie eine Anzeige.

Auf dem Weg zur U-Bahn sind drei Fußgänger nachts in Berlin vom Weg abgekommen - und ausgerechnet auf dem Gelände des Bundesnachrichtendienstes gelandet. Ihr Smartphone-Navi habe sie ihren Angaben zufolge fälschlicherweise über das abgezäunte Grundstück geleitet, berichtete die „Bild“-Zeitung am Montag. Die Polizei bestätigte den Vorfall.

Am Weg zur U-Bahn

Einen politisch motivierten Hintergrund habe der unerwünschte Besuch nicht gehabt. Die drei wollten in der Nacht zum Sonntag nur den Weg zur U-Bahn abkürzen, wie sie den herbeigerufenen Ordnungshütern versicherten, hieß es von der Polizei. Warum die Fußgänger trotz Absperrung auf das BND-Gelände gelangen konnten, war unklar. Sie kassierten eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs.

Erst im März hatte es Spott für den BND gegeben, als in der neuen Geheimdienstzentrale der Diebstahl von Wasserhähnen entdeckt wurde. Es entstanden schwere Wasserschäden, als die Hauptwasserhähne geöffnet wurden und das Wasser aus offenen Leitungen schoss.