© Wupload

Filesharing
04/03/2012

File-Hosting-Dienst Wupload eingestellt

Gleichzeitig kündigt die Motion Picture Association of America (MPAA) an, Schritte gegen weitere "Schurkenseiten" in die Wege zu leiten. Die Organisation spricht sich darüber hinaus dagegen aus, den Megaupload-Usern Zugriff auf ihre Daten zu gewähren.

Nach Megaupload wurde in der Nacht von Montag auf Dienstag (MEZ) auch der File-Hosting-Dienst Wupload eingestellt.  In einer kurzen Stellungnahme teilen die Betreiber mit, dass sämtliche Sharing-Funktionen deaktviert wurden: „Wupload ist keine File-Sharing-Seite". Dateien stehen demnach nur noch dem zur Verfügung, der sie hochgeladen hat.

Der offenbar freiwillige Schritt kam, nachdem die MPAA angekündigt hat, gegen weitere File-Hosting-Seiten vorzugehen. Am Wochenende wurde eine Liste mit fünf Anbietern veröffentlicht, die den Copyright-Vertretern ein Dorn im Auge sind. Neben Wupload wurden noch Depositfiles, Fileserve, MediaFire und Putlocker als „Schurkenseiten" genannt.

Im Prozess um Kim DotCom und Megaupload hat die MPAA darüber hinaus die zuständigen Gerichte aufgefordert, die beschlagnahmten Server nicht an Megaupload zurückzugeben. Die Organisation fürchtet, dass urheberrechtlich geschützte Filme wieder zu zirkulieren beginnen, wenn man den Megaupload-Usern Zugriff auf ihre Daten gewährt.

Mehr zum Thema

  • Kim Dotcom darf wieder ins Internet
  • US-Militär hatte 15.634 Megaupload-Accounts
  • Kim Dotcom erhält mehr Geld
  • Kim Dotcom könnte Vermögen zurückbekommen