© Tor Project

Privatsphäre
10/01/2014

Firefox könnte Tor-Modus bekommen

Mit zunehmendem Bewusstsein für Datenschutz und Privatsphäre könnte das Anonymisierungstool Tor bald in mehreren Services integriert werden.

Aus der Mailingliste des Anonymisierungstool Tor der vergangenen Tage geht hervor, dass ein Browser-Anbieter Tor als "Private Browsing Mode" integrieren möchte. "Sie sind begeistert vom Tor-Browser und möchten ihn auch ihren eigenen Kunden verfügbar machen", schrieb Tor-Geschäftsführer Andrew Lewman darin. Obwohl Firefox dabei nicht explizit genannt wird, passt die Beschreibung auf Mozillas Browser. Weder Lewman noch Mozilla wollen diese Gespräche bestätigen.

Wie Zeit Online schreibt, weist Mozilla allerdings darauf hin, dass man schon lange und regelmäßig darüber diskutiere, wie man mit dem Tor-Projekt kollaborieren könnte, um das offene Netz zu stärken.

"Tor zertifiziert"

Neben einer möglichen Browser-Integration könnte die Tor-Technologie auch in anderen Services, Hardware und Software zur Anwendung kommen. Denn laut The Daily Dot befinden sich einige tonangebende Technologieunternehmen in Gesprächen mit Tor.

"Privatsphäre ist das neue angesagte Buzzword für Produkte und für Hersteller ist es ein einfacher Weg, mehr Datenschutz mit Tor zu erreichen", sagt Lewman gegenüber The Daily Dot. Wenn schon die Tor-Technik selbst nicht zur Anwendung kommt, könnten Produkte künftig das Label "Tor zertifiziert" tragen, munkelt The Daily Dot.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.