© Photo by Fernando Lavin on Unsplash

Digital Life

Diskette wird 50: Wo sie heute noch auftaucht

Im Jahr 1971 – und somit vor 50 Jahren - verkaufte IBM seine ersten Computer mit Floppy-Disk-Laufwerk. Die ersten Floppy Disks hatten eine Größe von 8 Zoll (über 20 Zentimeter) und konnten 242.944 Bytes, gut 0,24 Megabyte, speichern.

Was für heutige Verhältnisse mehr oder weniger nichts ist, war damals eine Revolution: So konnte man auf einer der dünnen Plastikscheiben das Äquivalent von 3.000 der damals vorwiegend als Speicher zum Einsatz kommenden Lochkarten sichern.

Wer mit Computern vor Beginn der Jahrtausendwende aufgewachsen ist, dem oder der dürften die Disketten jedenfalls noch ein Begriff sein. Die ersten, großen Disketten waren im Unterschied zu den später vorwiegend eingesetzten Plastikgehäusen der 3,5-Zoll-Disketten noch flexibel und biegsam – daher auch der Name: „Floppy“ steht für „schlapp“ oder „lappig“.

Speichern-Symbol

Die schlappe Scheibe verfolgt uns jedenfalls heute noch an mehreren Orten, auch, wenn das vielen User*innen vielleicht gar nicht so bewusst sein dürfte. So hat sie sich in zahlreichen Programmen als „Speichern“-Symbol durchgesetzt. Bis heute ist sie an dieser Stelle unter anderem in Microsofts Office-Programmen präsent.

Disketten sind auch der Grund, warum das Haupt-Festplatten- oder SSD-Laufwerk eines Computers üblicherweise den Laufwerksbuchstaben C zugeteilt bekommt. So war es lange nicht üblich, dass Rechner mit einer teuren Festplatte ausgestattet sind. Software und auch Betriebssysteme (damals etwa DOS) wurden direkt von Disketten aus gebootet. Weil sich hauptsächlich die 2 Größen 3 ½ Zoll und 5 ¼  durchgesetzt haben, gab es für sie die Buchstaben A und B.

Erst gegen Ende der 80er-Jahre wurden Festplatten zunehmend Standard, man nahm einfach den nächsten Buchstaben im Alphabet, also C. Und das hat sich bis heute gehalten, obwohl die meisten modernen Rechner, abgesehen von der Festplatte oder SSD, überhaupt kein Laufwerk mehr besitzen.

FILE PHOTO: A British Airways Boeing 747 flies into Heathrow Airport in west London

Eine Boeing 747

Jumbo Jets und Raumstation

Doch Disketten sorgen nicht nur für symbolische Hinterlassenschaften. So werden sie an manchen Orten noch tatsächlich für ihren ursprünglichen Zweck eingesetzt. So bekommen ältere Boeing 747-400 Jumbojets ihr Software-Update noch per Disketten. Dabei muss sich ein Techniker ins Cockpit setzen und mithilfe von 8 Floppy Disks das Update einspielen. Das muss alle 28 Tage geschehen, mehr dazu lest ihr hier.

Im Jahr 2018 haben Astronauten auf der Internationalen Raumstation ISS eine Mappe mit 10 Floppy Disks gefunden. Auf einer der Disketten war auf einem geposteten Foto "Norton Utilities for Windows 95/98" zu lesen. Andere Disketten zieren das NASA-Logo und die Namen Sergei und Shep. Wahrscheinlich stammen sie von der Expedition-1-Crew aus dem Jahr 2000. Damals befanden sich der US-Astronaut William Shepherd und der russische Kosmonaut Sergei Krikalev auf der Internationalen Raumstation.

Atomraketenstart per Floppy Disk

Bis vor wenigen Jahren wurden außerdem Atomwaffen mithilfe von Floppy Disks gesteuert. Weil die Computer dafür noch aus den 70er-Jahren stammen, musste man auf die alten Speichermedien zurückgreifen. Immerhin hat das US-Militär eingesehen, dass das nicht mehr ganz zeitgemäß ist und die Verwendung von Floppy Disks durch einen Workaround nicht mehr notwendig gemacht. Die Rechner sind allerdings immer noch die aus den 70ern.

FILES-US-POLITICS-DEFENSE-NUCLEAR

Ein deaktivierter Atomsprengkopf in den USA

Wird heute noch hergestellt

Ähnlich wie dem US-Militär geht es so manchen Unternehmen. Auch ihre Computer stammen aus längst vergangenen Zeiten und werden darum bis heute mit Floppy Disks betrieben.

"Viele der industriellen Anwendungen sind Dinge wie Strick- oder Häkelmaschinen, CNC-Werkzeugmaschinen oder Präzisionsschneider", erklärte ein Vertreter von Verbatim vor einigen Jahren gegenüber der BBC.

Verbatim stellt bis heute Floppy Disks im 3,5-Zoll-Format her. Wer die guten alten Disketten heute kaufen will, legt allerdings eine nicht unerhebliche Menge an Geld für wenig Speicherplatz hin. Bei Amazon bezahlt man für ein 10er-Pack Floppy-Disketten mit einem Speicherplatz von jeweils 1,44 Megabyte aktuell knapp 30 Euro.

KKRT, ZZRRT, CHHHCR

Charakteristich für Disketten ist nicht nur ihr Aussehen, sondern auch die Geräusche, die während der Verwendung entstehen. Eine ausführliche Zusammenstellung findet ihr in diesem YouTube-Video.

Warum wir Partnerlinks setzen

Unsere Artikel entstehen in redaktioneller Unabhängigkeit. Die futurezone kann aber eine Provision erhalten, wenn ihr über einen der verlinkten Shops etwas kauft. Was das bedeutet, erfahrt ihr hier.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Thomas Prenner

ThPrenner

Beschäftigt sich mit Dingen, die man täglich nutzt. Möchte Altes mit Neuem verbinden. Mag Streaming genauso gern wie seine Schallplatten. Fotografiert am liebsten auf Film, meistens aber mit dem Smartphone.

mehr lesen Thomas Prenner

Kommentare