© iStockphoto, Facebook, Google

Digital Life
01/05/2013

Frankreich: Internetanbieter blockiert Werbung

Über ein Firmwareupdate liefert der französische Internetanbieter Free.fr an seine Kunden einen AdBlocker aus, der über den Router Online-Werbung blockiert. Die Option ist standardmäßig aktiviert und sorgt für Proteste unter Nachrichtenportalen, da ihnen dadurch Werbeeinahmen entgehen würden.

Der französische Internetanbieter Free.fr sorgt derzeit mit einem Angebot für Aufsehen, das seine 5,5 Millionen Kunden wohl erfreuen, Werbeanbieter im Internet aber eher erzürnen dürfte. Der Anbieter hat standardmäßig eine neue Option in ihren Routern, der sogenannten FreeBox, aktiviert, die Werbung von bekannten Anbietern wie Google AdSense einfach blockiert. Der Dienst selbst sorgte vor allem durch das Fehlen einer sogenannten Whitelist für Aufregung. In einer Whitelist können Ausnahmen eingetragen werden, da auch AdBlocker gelegentlich fehlerhafte Ergebnisse produzieren oder viele Webseiten das Deaktivieren dieser erfordern. Auch das Webtracking-Tool Google Analytics wird offenbar geblockt.

Interessenskonflikt möglich
Der Anbieter selbst bezeichnet die Funktion als "Beta", also noch unfertig. Über die Hintergründe der Aktion kann derzeit nur spekuliert werden, allerdings wurde sie von einigen Verlegern bereits als unverantwortlich kritisiert, da das Geschäftsmodell vieler Online-Medien nur mit Hilfe von Werbung finanziert werden könne. Einige Nutzer berichten nun pikanterweise davon, dass ausgerechnet Werbung auf der Webseite der Tageszeitung Le Monde nicht blockiert werden. Free-Gründer Xavier Niel ist einer der Eigentümer der Tageszeitung.

Mehr zum Thema

  • Springer-Chef attackiert Google
  • Deutschland: Debatte um Leistungsschutzrecht
  • Streit um geplante Google-Steuer