Zur mobilen Ansicht wechseln »

Schienenverkehr Frankreich testet ab 2019 fahrerlose TGV-Züge.

Vor allem zwischen Paris und Städten im Südosten Frankreichs, etwa Lyon, sollen autonome TGV-Züge unterwegs sein
Vor allem zwischen Paris und Städten im Südosten Frankreichs, etwa Lyon, sollen autonome TGV-Züge unterwegs sein - Foto: APA/AFP/GEOFFROY VAN DER HASSELT
Die französische Bahngesellschaft SNCF will TGV Hochgeschwindigkeits-Züge auf einigen Strecken bis 2023 automatisieren. 2019 sollen die ersten Tests beginnen.

Einige der im Regelbetrieb bis zu 320 km/h schnell fahrenden TGV-Züge sollen künftig ohne Fahrer auskommen. Das hat die französische Bahngesellschaft SNCF nun bekannt gegeben, wie Engadget unter Berufung auf FranceInfo berichtet. 2019 sollen die ersten Tests starten, bis 2023 will die SNCF autonome Züge in den normalen Fahrplan aufnehmen. Die Züge sollen mit einer Reihe externer Sensoren ausgestattet sein, die im Falle von Hindernissen auf der Strecke eine Notbremsung einleiten können.

Einen großen Vorteil verspricht sich die SNCF beim Rangieren in Bahnhöfen. Durch den automatisierten Betrieb sollen auch die Intervalle zwischen Zügen auf einer Strecke verkürzt werden. Während momentan noch drei Minuten Sicherheitsabstand vorgesehen sind, sollen es künftig nur noch 108 Sekunden sein. Trotz der Automatisierung der Züge sollen Fahrer vorerst weiterhin an Bord bleiben und zusätzliche Sicherheit bringen.

"Wenn du eine U-Bahn automatisierst, kannst du Plattformtüren errichten und danach bist du in einem Tunnel. Ein Zug fährt in einer offenen Umgebung, wo Bäume, Tiere und Menschen den Weg blockieren können. Deshalb brauchen wir einen Fahrer, um alle unvorhersehbaren Situationen abzudecken", erklärt SNCF-Direktor Matthieu Chabanel den Unterschied zu bestimmten U-Bahnlinien - etwa in Paris - die keinerlei Personal am Zug mehr beinhalten.

(futurezone) Erstellt am 17.06.2017, 17:47

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!