Digital Life
30.07.2012

Gamestop will digitale Spiele wiederverkaufen

CEO Paul Raines ist in Gesprächen mit Technologie-Providern, die den Weiterverkauf von gebrauchten digitalen Spielen ermöglichen sollen.

Die US-Handelskette GameStop erzielt mit dem Handel von gebrauchten Videospielen einen Großteil ihres Umsatzes. Allein im Jahr 2011 machte GameStop mit 2,62 Milliarden US-Dollar ein Viertel ihres Umsatzes durch den Verkauf von gebrauchten Videospielen.

Um nicht den Anschluss zu verpassen, plant GameStop nun gebrauchte Download-Spiele erneut zu verkaufen. CEO Paul Raines sagte dazu im Interview mit GameSpot: "Es gibt bereits Technologien in Europa und wir haben uns einige davon näher angeschaut. Wir sind interessiert, aber bis jetzt handelt es sich noch um kein lukratives Geschäft. Es ist kein riesiger Markt vorhanden, aber wird sind an seiner Spitze." Raines gab an, dass Gamestop mit Firmen im Gespräch sei, die im Bereich "digitale Downlodas" tätig sind. Um sich vor der Konkurrenz zu schützen, nannte er aber keinen Namen.

Seit Anfang Juli gestattet der europäische Gerichtshof, dass gebrauchte Softwarelizenzen generell weiterverkauft werden dürfen.

Mehr zum Thema

  • Nintendo 3DS XL im Test: Größer ist besser
  • EA führt Bezahldienst bei Battlefield 3 ein
  • Valve: " Windows 8 für Spiele eine Katastrophe"
  • Nintendo steckt weiter in den roten Zahlen