© Screenshot

Charity
04/24/2012

Gaming-Ikone sammelt Geld für Afrika

Athene, der selbst proklamierte beste Spieler der Welt, will mit der Aktion Sharecraft 2012 insgesamt eine Million Dollar sammeln. Das Geld soll einer Hilfsorganisation zufließen, die die Hungersnot am Horn von Afrika bekämpft. Angesprochen wird vor allem die Gaming-Community.

Der selbst proklamierte "Beste Spieler der Welt" hat die Operation Sharecraft 2012 ins Leben gerufen, ein Fundraising-Projekt, bei dem eine Million Dollar gesammelt werden soll, um die Hungersnot am Horn von Afrika zu bekämpfen. Der Mann hinter dem Synonym "Athene" gilt besonders unter Spielern von World of Warcraft als Legende. In dem Online-Rollenspiel war er in der Vergangenheit durch Rekorde und provokante Sprüche aufgefallen. Auf YouTube besitzt Athene eine Gefolgschaft von über 600.000 Abonnenten. Sein Kanal "AtheneWins" verzeichnet über 327 Millionen Video-Aufrufe.

Laut einem veröffentlichten Video ließ sich Athene von der Aktion Kony 2012 inspirieren. Mit seinem Online-Spendenaufruf strebt Athene eine ähnlich virale Verbreitung wie die Kampagne zur Bekämpfung des afrikanischen Milizenführers Joseph Kony an. Im Gegensatz dazu fundiere Sharecraft 2012 aber auf sorgfältiger Recherche. Insbesondere die Gaming-Community soll bei der Geldsammlung helfen. Wer in der Spendenrangliste auf den oberen Plätzen landet, wird mit Gaming-Zubehör von Razer belohnt. Wer besonders eifrig beim Sharing der wohltätigen Botschaft ist, erhöht seine Chancen auf einen Preis.

"Millionen von Menschen, die meisten davon unschuldige Kinder, sind am Horn von Afrika wegen der schlimmsten Hungerkrise seit 60 Jahren gefährdet. Das Internet ist an einem Punkt angelangt, wo wir einfach gemeinsam zu etwas aufrufen können, das wir für richtig halten und ein echter Wandel folgt oft darauf", wird Athene auf der Homepage von Sharecraft 2012 zitiert.

Das gespendete Geld kommt der Organisation Save the Children zugute. Save the Children betätigt sich bei der Bereitstellung medizinischer Grundversorgung, Versorung mit Nahrung sowie der Ausbildung von Kindern in Krisengebieten.