© REUTERS

Digital Life
07/17/2013

Gazprom-Chef will iPad um 3,7 Millionen Dollar

Für Stirnrunzeln sorgt derzeit eine Ausschreibung, die auf der russischen Gazprom-Seite eingestellt wurde. So möchte der Chef des Gasproduzenten ein Tablet auf iOS-Basis, das aber auch alle Desktop-Funktionalitäten abbildet. Das Super-Tablet für Gazprom-Chef Alexey Miller ist dem Konzern 3,7 Millionen Dollar wert.

Ein Sprecher für Gazprom sagte, das Tablet sei nicht einfach nur ein Computer, sondern müsse Miller helfen, komplexe Aufgaben schnell zu lösen und dabei gleichzeitig Firmengeheimnisse und Wirtschafts-Assets zu schützen. Man werde sehen, wie die Ausschreibung verlaufe und ob jemand es zu einem billigeren Preis schaffen werde.

Angebote für das Super-iPad können noch bis 22. Juli abgegeben werden. In Russland führte die exorbitant hohe Ausschreibungssumme zu heftigen Diskussionen, zumal Gazprom an der Börse derzeit ziemlich schwächelt. Auch die Anforderungen an das Tablet klingen teilweise banal. Es solle über 3G, GPRS und WLAN verfügen und eine hohe Akkulaufzeit aufweisen.

Mehr zum Thema

  • iPad mini mit Retina-Display kommt erst 2014
  • Neue Kindle Fire Tablets zum Weihnachtsgeschäft
  • Amazons Tablets Kindle Fire HD und 8.9 im Test
  • iOS 7 ausprobiert: Oberflächlich radikal