Digital Life
10.01.2014

Gmail erlaubt Verschicken von E-Mails an Google+ Kontakte

Eine neue Funktion integriert die auf Google+ hinterlegten E-Mail-Adressen automatisch in den Kontakten von Gmail. Google ermöglicht aber ein Opt-Out aus der Funktion.

Nutzer von Googles Online-Netzwerk Google Plus werden künftig auch E-Mails von anderen Mitgliedern bekommen können. Der Konzern bringt mit dieser neuen Funktion die beiden Bereiche näher zusammen. Dabei hätten die Nutzer weiterhin die Kontrolle darüber, wer ihre E-Mail-Adresse kennt, betonte Google in einem Blogeintrag am Donnerstag. Sie werde nicht automatisch angezeigt, sondern erst wenn man Personen eine Mail schicke. Zugleich könnten Mitglieder den Kreis derjenigen einschränken, die ihnen Mails via Google Plus schicken, oder die Funktion komplett blockieren.

Bereits in Google Contacts integriert

Die Nachrichten an Google Plus-Kontakte wurden zudem auch an die Tab-Funktion von Gmail angepasst. Erhält der Nutzer eine Nachricht von einem Kontakt, den er auch in seinen Google Plus-Kreisen hat, landet die Mail im Haupt-Posteingang. Ist die Person aber bislang noch nicht in den eigenen Kreisen, findet sich die Nachricht im Social-Tab wieder. Eine ähnliche Funktion findet sich bereits seit Ende 2011 in Gmail. Seitdem ist es möglich, Google Plus-Kontakte in Google Contacts zu importieren und so Daten für Personen, die auch auf Googles sozialem Netzwerk aktiv sind, aktuell zu halten.