© beboy/Fotolia

Angriff

GMX: User berichten über Freundes-Spam-Mails

Thomas F. hat am Freitag beispielsweise eine E-Mail erhalten von seinem guten Bekannten Manfred Z. Die E-Mail war an insgesamt fünf E-Mail-Adressen adressiert, war ohne Betreff und enthielt nichts als einen Spam-Link. Der Absender war eindeutig die E-Mail-Adresse seines guten Bekannten. Thomas F. antwortete Manfred Z. auf diese E-Mail. So erfuhr Manfred Z., dass von seinem Gmx-Account aus E-Mails versendet worden waren. Er mutmaßt: "Anscheinend wurde mein Online-Adressbuch bei meinem Provider gehackt, denn ich finde in meinem E-Mail-Account keinerlei Hinweise auf einen nicht autorisierten Zugriffsversuch, ebenso gibt es die sonderbare E-Mail nicht in meinem Ordner der gesendeten Nachrichten."

Ähnliches berichten zahlreiche weitere Gmx-Nutzer. Dabei wurde als Absender immer der eine Gmx-Adresse verwendet und die E-Mails wurden nicht an unbekannte Personen, sondern an Freunde und Bekannte des Betroffenen versendet. Dies ist eine besonders tückischer Art des Angriffs, denn Freunde und Bekannte klicken rascher auf die Inhalte, als wenn sie von Fremden stammen würden. "Ich werde versuchen, dem nachzugehen", ließ Manfred Z. die futurezone wissen. Von Gmx liegt zu dem Problem bisher keine Stellungnahme vor.

Im Juli 2012

, dass rund 300.000 User-Konten durch ein Botnetz gehackt worden waren, um Spam-Mails zu verschicken.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare