Digital Life
30.03.2015

Gogoro testet E-Scooter mit tauschbaren Akkus

Der Smartscooter des taiwanesischen Unternehmens Gogoro bezieht Strom alleine durch Wechsel-Akkus, die an Stationen innerhalb einer Stadt bezogen werden.

Gogoro testet in der taiwanesischen Hauptstadt Taipei ein neues Vertriebssystem, bei dem der Kunde mit einem Elektroscooter unterwegs ist, den Strom dafür aber exklusiv von einem Anbieter bezieht. Der Smartscooter, so der Name des Elektrorollers aus Eigenproduktion, enthält je zwei Akkus, die an eigenen Stationen innerhalb der Stadt ausgetauscht werden können, wenn sie leer sind.

Gogoro Smartscooter

1/14

Gogoro-Sunset.jpg

Gogoro-Front-Left-Quarter-View.jpg

Gogoro-Smartscooter-Left-Profile.jpg

Gogoro-Smartscooter-Back-Left-Quarter.jpg

Gogoro-Smartscooter-Dashboard-Tilt-View.jpg

Gogoro-Smartscooter-Open.jpg

Gogoro-Smartscooter-Front-View-Night.jpg

Gogoro-Smartscooter-Back-Night.jpg

Gogoro-Connected.jpg

GoStation2.jpg

GoStation1.jpg

Gogoro-Batteries1.jpg

gogoroflagship1.jpg

gogoroflagship4.jpg

Volltanken in sechs Sekunden

Wie Engadget berichtet, will Gogoro eigene Shops errichten, in denen sowohl die E-Scooter verkauft als auch das Ladesystem erklärt werden. Eine andere Möglichkeit, als die Akkus an den Stationen des Unternehmens zu wechseln, gibt es nicht. Mit zwei Akkus soll man rund 100 Kilometer weit kommen. Die Smartscooter sollen bis zu 95 km/h schnell fahren und in 4,2 Sekunden von 0 auf 50 km/ beschleunigen.

Kunden sind komplett an die Gogoro-Infrastruktur gebunden, die immerhin äußerst kurze Tankpausen verspricht. Das Austauschen der Akkus soll nur sechs Sekunden dauern. Derzeit wird das System mit 100 Fahrern getestet. Im Sommer soll der offizielle Start erfolgen.